Fußball WM
Japan und Australien wollen WM 2018 austragen

Australien hat sein Interesse an der WM 2018 erneut bekräftigt. Auch Japan überlegt, nach der Bekanntgabe der Abschaffung des Rotationsprinzips seitens der Fifa, sich für die Austragung des Turniers zu bewerben.

Die Abschaffung des Rotationsprinzips für die Austragung von WM-Endrundenturnieren durch den Fußball-Weltverband Fifa hat das Interesse an der WM 2018 gesteigert. Australien bekräftigte wenige Stunden nach der Entscheidung des Fifa-Exekutivkomitees am Montag seine Bewerbungsabsichten. Auch Japan üblerlegt in den Ausscheidungskampf einzusteigen.

"Wir sind sehr erfreut, dass die Fifa die Rotationspolitik aufgehoben hat. Das gibt uns die Möglichkeit, uns für die WM 2018 zu bewerben und hoffentlich auch den Zuschlag dafür zu erhalten", sagte Ben Buckley, Vorsitzender des australischen Fußball-Verbandes.

Die Japaner, bereits 2002 gemeinsam mit Südkorea Co-Gastgeber, zeigten sich ebenfalls erfreut über die Entscheidung. "Wenn es möglich ist, die WM 2018 nach Japan zu holen, dann werden wir darüber natürlich mit allen Beteiligten diskutieren", erklärte der nationale Verbands-Chef Saburo Kawabuchi.

Nach der neuen Regelung der Fifa ist eine Bewerbung für alle Verbände grundsätzlich möglich, sofern sie nicht Konföderationen angehören, die schon bei den letzten beiden WM-Endrunden als Gastgeber zum Zuge gekommen waren. Demnach könnte die WM 2018 auch wieder auf europäischen Boden stattfinden. Das Fußball-Mutterland England macht sich ebenfalls Hoffnungen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%