Fußball WM
Maradona will seinem Nationalteam helfen

Argentiniens Idol Maradona will ein Amt im Umfeld der Nationalmannschaft übernehmen. Der argentinische Verband scheint ebenfalls nicht abgeneigt zu sein, dem ehemaligen Weltstar eine große Rolle zukommen zu lassen.

Diego Maradona plant sein Comeback auf der Fußballbühne - diesmal aber als Funktionär. Der Präsident des argentinischen Fußball-Verbandes (AFA), Julio Grondona, kann sich das argentinische Idol nach der Weltmeisterschaft 2006 sogar als Nationaltrainer vorstellen. "Nach den Länderspielen gegen England und Katar werden wir uns zusammensetzen und überlegen, welche Rolle für ihn in Frage kommt", sagte Grondona am Freitag in einem Interview mit dem Radiosender La Red.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der AFA-Präsident erklärt, er könne sich den Weltmeister von 1986 bei der WM in Deutschland als Manager nach "deutschem Vorbild" vorstellen. Bei der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist in Oliver Bierhoff ebenfalls ein Ex-Nationalspieler in gleicher Position aktiv.

Maradona hatte einen Tag nach seinem 45. Geburtstag Bedingungen an eine solche Aufgabe geknüpft. Er habe im Hinblick auf die WM 2006 sehr großes Interesse an dieser Sache. Er wolle aber mitentscheiden, wenn es darum gehe, wie der WM-Kader aussehen solle, sagte Maradona. Nationalcoach Jose Pekerman solle aber nicht denken, dass er ihm den Posten wegnehmen wolle.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%