Fußball WM
Ronaldo klagt über Schwindelgefühle

Helle Aufregung herrschte am Mittwoch im Lager der brasilianischen Nationalmannschaft. Angreifer Ronaldo musste wegen Gleichgewichtsstörungen die medizinische Abteilung des fünfmaligen Weltmeisters aufsuchen. Von dort kam aber sofort Entwarnung, es sei nichts Außergewöhnliches festzustellen. Ronaldo erhielt nach dem mühevollen 1:0 zum Gruppenauftakt gegen Kroatien für das Training der Selecao am Donnerstagnachmittag grünes Licht

Aufregung im Lager der brasilianischen Nationalmannschaft: Angreifer Ronaldo musste am Mittwoch wegen Gleichgewichtsstörungen ein Krankenhaus aufsuchen und wurde dort eingehend untersucht. Von dort kam aber sofort Entwarnung, es sei nichts Außergewöhnliches festzustellen. Ronaldo erhielt nach dem mühevollen 1:0 zum Gruppenauftakt gegen Kroatien für das Training der Selecao am Donnerstagnachmittag grünes Licht.

Am Donnerstag erklärte Ronaldo selbst: "Es wurde eine Serie von Untersuchungen durchgeführt, um alles auszuschließen. Es wurde aber nichts gefunden. Ich brauchte aber die Gewissheit, jetzt bin ich beruhigter." Nach Angaben des Mannschaftsarztes Jose Luiz Runco wurden im Frankfurter Krankenhaus Zum Heiligen Geist die Blutwerte kontrolliert sowie eine Röntgenuntersuchung und Magenspiegelung durchgeführt.

"Er hat schon einmal in der vergangenen Woche über Unwohlsein geklagt, deshalb mussten wir der Sache intensiv nachgehen", erklärte Runco. Nach Meinung des Mediziners könnten Ronaldos Beschwerden stressbedingt sein.

In einer fast zweistündigen "Krisensitzung" hinter geschlossenen Türen wurde noch in der Nacht zum Donnerstag die Mannschaft informiert. Die Teamleitung sprach das weitere Vorgehen ab. Ronaldo geht allerdings fest davon aus, dass er am Sonntag gegen Australien in München spielen wird: "Ich bin total auf das Spiel fokussiert."

Und was passiert, wenn der Real-Star doch auf die Ersatzbank verbannt wird. Ronaldo: "Ich akzeptiere alles, ich bin kein Rebell." Und auch zu seiner kläglichen Darbietung im ersten WM-Match gegen Kroatien nahm der Ausnahmestürmer Stellung. "In meiner Gebrauchsanleitung steht nicht, dass ich immer gut spielen muss."

Schwindel und Kopfschmerzen

Am Mittwoch hatte Ronaldo über Schwindel und Kopfschmerzen geklagt. Gegen 15.00 Uhr ging es ins Hospital. Der in Frankfurt von der Fifa als "Local Medical Officer" vorgesehene Orthopäde Dr. Joost Runzheimer hat für solche Fälle in der Klinik Rotes Kreuz am Zoo ein Ärzteteam bereitstehen.

Der Druck auf den WM-Torschützenkönig 2002 wächst nach seinem apathischen Auftritt beim 1:0 (1:0) gegen Kroatien, als er in der 69. Minute nach desolater Vorstellung ausgewechselt wurde. Auch wenn Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira verspricht: "Er wird in Form kommen. Das erwarten wir, das wollen wir, und das wird auch geschehen." Zumindest für das kommende Gruppenspiel am Sonntag in München gegen Australien ist Ronaldos Stammplatz garantiert.

Doch die Geduld des Coaches ist nicht unbegrenzt. Und dass er handelt, hat Parreira schon bei der WM 1994 bewiesen, als er den eigentlich als Spielmacher vorgesehenen Rai nach einer schwachen Vorrunde auf die Bank setzte.

Am Donnerstagvormittag marschierte Ronaldo demonstrativ in den Kraftraum der Selecao. An seiner Seite Cafu, der dem dreimaligen Weltfußballer moralisch Beistand gibt. "Ich habe ihm gesagt, dass er ein Sieger ist, ein Champion, und dass er wieder zurückkommt", berichtete der Selecao-Kapitän.

Die breite Unterstützung im Team bröckelt aber. "Ronaldo ist noch nicht in der Verfassung, in der wir ihn kennen. Dafür muss er sich mehr bewegen", forderte Kaka, der mit seinem Tor in der 44. Minute das Duell gegen die Kroaten im Berliner Olympiastadion zugunsten des fünfmaligen Weltmeisters entschieden hatte.

Der 24-Jährige hatte als einziger aus dem "magischen Quartett" Glanz versprüht. Ronaldo war bei 14 Ballkontakten, nur einem Torschuss und ohne ein einziges Dribbling ein Totalausfall. Adriano blieb ebenfalls wirkungslos. Und Ronaldinho zeigte nur in Ansätzen, warum er zuletzt zweimal in Folge als weltbester Fußballer ausgezeichnet wurde.

Böse Erinnerungen an 1998

Brasiliens Medien sorgen sich derweil um Ronaldo und fühlen sich an das WM-Finale 1998 erinnern. Damals suchte der Selecao-Star wenige Stunden vor dem Endspiel gegen die Franzosen (0:3) wegen eines Kreislauf-Zusammenbruchs eine Pariser Klinik auf und wurde von Trainer Mario Zagallo zum Einsatz förmlich gezwungen.

Entsprechend vorsichtig ging der CBF in der Nacht mit der Pressemitteilung um, die erst um 1.02 Uhr am Donnerstagmorgen mit der harmlosen Überschrift "Ronaldo trainiert heute" auf der eigenen Internet-Homepage erschien. "Da nichts nach außen gedrungen war, wollten wir die Nachricht eigentlich bis am nächsten Morgen zurückhalten", gab CBF-Pressesprecher Rodrigo Paiva zu.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%