Fußball WM
Ronaldo will nicht mehr warten

Brasiliens Superstar Ronaldo kann es kaum noch erwarten: Für ihn ist die Zeit bis zum ersten Gruppenspiel des fünfmaligen Weltmeisters am Dienstag in Berlin gegen Kroatien eine quälende Warterei.

Für Brasiliens Fußballstar Ronaldo könnte das Geduldspiel bis zum ersten Gruppenspiel des fünfmaligen Weltmeisters am Dienstag in Berlin gegen Kroatien bald ein Ende haben. "Ich wünsche mir wie keiner, dass für uns endlich die WM losgeht. Dann hören alle auf, Unsinn zu reden, und wir sprechen nur noch über Fußball", erklärte der 29 Jahre alte Stürmer am Sonntag vor dem Abflug in die deutsche Hauptstadt.

Nach drei Wochen Vorbereitungszeit, in der Ronaldo fast alleine für die Schlagzeilen in der Selecao gesorgt hatte, werde er kurz vor Spielbeginn "ein Bauchkribbeln verspüren". Der Stürmer von Real Madrid, bei Endrunden schon zwölfmal treffsicher, peilt den ewigen WM-Torrekord von Gerd Müller (14 Tore) an: "Wenn ich das schaffe, wäre ein weiteres Ziel erreicht."

"Ab dem Viertelfinale gibt es keine Überraschungen mehr"

Zudem glaubt der WM-Torjäger von 2002, dass der Titel unter den Traditionsteams vergeben wird. "Ab dem Viertelfinale gibt es keine Überraschungen mehr. Dann hat jeder seinen angestammten Platz eingenommen", so Ronaldo. Auch Kapitän Cafu stößt ins gleiche Horn. "Schon die ersten Spiele haben gezeigt, dass die Großen das Finale unter sich ausmachen", so der Außenverteidiger vor seiner vierten WM-Teilnahme.

Nach Meinung von Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira könne da auch der WM-Gastgeber eine Rolle spielen. "Am meisten bin ich von Deutschland beeindruckt. Die sind konditionell top drauf und in allen Mannschaftsteilen gut besetzt. Sie haben sofort gezeigt, wer Herr im Haus ist", lobte der Weltmeister-Coach von 1994 die deutsche Nationalmannschaft in seinem WM-Zwischenfazit.

Das Rezept für die erfolgreiche Titelverteidigung der Brasilianer lieferte Team-Koordinator Mario Zagallo. "Angreifen wie ein großes Team und verteidigen wie die Kleinen", erklärte der "alte Wolf" die Taktik der Selecao, die sich auch nicht zu schade sein darf, mit acht Mann zu verteidigen. Aber vorerst fiebert der 74-Jährige dem Auftakt entgegen und bekennt: "Ich bin es satt, die WM nur im TV zu sehen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%