Fußball WM
Türkei und Australien brauchen ein Fußball-Wunder

Heute ist es soweit: Die letzten fünf Tickets zur WM 2006 in Deutschland gehen an den Mann. Mit dem Rücken zur Wand stehen dabei die Teams aus der Türkei und Australien. Aufgegeben hat sich aber noch keine Mannschaft.

Mit der Vergabe der letzten fünf Tickets findet heute die weltweite Qualifikation für die WM 2006 ein Ende. Während sich die Fußball-Großmacht Spanien schon in Deutschland wähnt, wollen auch Tschechien, die Schweiz, Uruguay und Bahrain ihre gute Ausgangslage in den heutigen Play-off-Rückspielen nutzen, um am 9. Dezember in Leipzig bei der Auslosung zur Endrunde dabei zu sein. Doch vor allem Australien mit Nationalcoach Guus Hiddink und die Türkei haben die Hoffnung auf ein Wunder noch nicht aufgegeben.

Daum macht der Türkei Mut

"Mein Favorit ist weiter die Türkei", sagte Christoph Daum und sprach dem WM-Dritten sowie zahlreichen in Deutschland lebenden Türken vor der Partie (19.15 Uhr/live bei Premiere) gegen die Schweiz trotz der 0:2-Hypothek aus dem Hinspiel Mut zu. Daum, der als Meistertrainer von Fenerbahce Istanbul die türkischen Spieler bestens kennt, weiß: "Die Jungs wollen mit aller Gewalt nach Deutschland. Wenn es nicht klappt, wäre der Schmerz im ganzen Land größer als beim schlimmsten Börsen-Crash."

Trotz des Fairplay-Appells von Nationaltrainer Fatih Terim, der neben dem Schalker Hamit Altintop wohl auch auf den zuletzt angeschlagenen Berliner Spielmacher Yildiray Bastürk setzen kann, müssen sich die Schweizer in Istanbul auf einen Spießrutenlauf einstellen. Einen Vorgeschmack bekamen die Eidgenossen bereits bei ihrer Ankunft, als der Mannschaftsbus auf dem Weg vom Flughafen ins Teamhotel Ciragan Palace mit Eiern und Milchtüten beworfen wurde und Nationalcoach Köbi Kuhn die öffentliche Trainingseinheit absagte.

Karhans Slowaken nahezu chancenlos

Schwere Vorwürfe gegen die Fifa erhob derweil der Wolfsburger Miroslav Karhan vor dem Rückspiel der Slowakei gegen Spanien. "Die Slowakei ist von der Fifa bei einer WM nicht erwünscht. Die Spanier haben mehr Einfluss und sind für Deutschland ein besserer Gast. Das ist eine Schande und Katastrophe", sagte Karhan, der sein Team beim 1:5 im Hinspiel offenbar als Opfer einer Verschwörung sieht, den Wolfsburger Nachrichten.

In Bratislava müssen die Slowaken ohne ihren Trainer Dusan Galis auskommen, der im Hinspiel nach heftigen Protesten gegen den Schiedsrichter auf die Tribüne verwiesen worden war und nun von der Fifa gesperrt wurde. Zudem fehlt der gesperrte Marian Had. Für Galis geht es "nur noch um die Ehre". Spaniens Nationalcoach Luis Aragones bezifferte die Chancen der Iberer auf die Endrunden-Teilnahme auf "99,9 Prozent".

Tschechien mit einem Bein dabei

Ebenfalls eine gute Ausgangslage haben die Tschechen, die mit einem 1:0-Polster ins Rückspiel in Prag gegen Norwegen gehen und die erste Endrunden-Teilnahme als selbständige Republik fest im Visier haben. "Das wollen wir uns nicht mehr nehmen lassen", sagte Mittelfeldstar Pavel Nedved, der im Hinspiel in Oslo nach 16 Monaten sein Comeback im Nationalteam feierte. Zwar muss das Team von Coach Karel Brückner ohne den gesperrten Kapitän Tomas Galasek auskommen, dafür scheint der Dortmunder Co-Regisseur Tomas Rosicky trotz einer schmerzhaften Knöchelverletzung auflaufen zu können.

Vier Jahre nach Platz vier mit Co-Gastgeber Südkorea will der Hiddink in seinem "Nebenjob" mit Australien erneut ein Husarenstück schaffen. "Das 0:1 wahrt uns alle Chancen", glaubt der Niederländer, der hauptberuflich als Coach für den PSV Eindhoven verantwortlich ist, vor dem Rückspiel gegen den zweimaligen Weltmeister Uruguay. Für die "Socceroos" wäre es die zweite Endrunden-Teilnahme - nach 1974 ebenfalls in Deutschland.

Einen weiteren Debütanten wird es in Deutschland auf jeden Fall geben. Die "Wüstensöhne" aus dem Bahrain haben im Duell gegen Trinidad/Tobago nach dem 1:1 im Hinspiel die besten Karten, um in Manama die erste WM-Teilnahme in der 48-jährigen Verbandsgeschichte perfekt zu machen.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%