Fußball WM
USA startet nur mit Remis in die WM

Der zweimalige Frauen-Weltmeister USA hat sich bei der WM in China mit einem 2:2 gegen Nordkorea zufrieden geben müssen. Auch England (2:2 gegen Japan) und Schweden (1:1 gegen Nigeria) blieben sieglos.

Der zweifache Frauenfußball-Weltmeister USA ist in seinem Auftaktspiel bei der WM in China knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Das Team um Rekord-Nationalspielerin Kristine Lilly kam über ein 2:2 (0:0)-Remis gegen Nordkorea nicht hinaus. In Chengdu hatten die Asiatinnen mit zwei Toren innerhalb von fünf Minuten in der zweiten Hälfte für die erste Überraschung der Titelkämpfe gesorgt und lagen sogar zwischenzeitlich gegen den Turnierfavoriten 2:1 in Führung.

Zunächst brachte Abby Wambach (50.) das US-Team in Führung. Doch ein Fehler der amerikanischen Torhüterin Hope Solo ermöglichte Nordkorea den Ausgleich, als Solo einen Freistoß von Son Hui Kil (58.) durch die Hände gleiten ließ. Die 2:1-Führung erzielte die eingewechselte Yong Ae Kim (62.), die in der 90. Minute allerdings wieder ausgewechselt wurde. In einer turbulenten zweiten Hälfte verhinderten die Amerikanerinnen dank Heather O'Reilly (69.) noch die Auftaktniederlage in der Gruppe B.

Auch die anderen Favoriten strauchelten: Während in der deutschen Gruppe A England den späten Ausgleich zum 2:2 (0:0) gegen Japan kassierte, kam Schweden im zweiten Spiel der Gruppe B nicht über ein 1:1 (0:0) gegen Nigeria hinaus.

Japans Miyama schockt England

Die Engländerinnen, die erstmals seit 1995 wieder bei einer WM-Endrunde dabei sind, gerieten nach zahlreichen hochkarätige Möglichkeiten in Rückstand. Ein abgefälschter Freistoß von Japans Aya Miyama (55.) erwischte Torhüterin Rachel Brown auf dem falschen Fuß. Ein Doppelschlag von Kelly Smith (81., 83.) brachte England in Führung, doch ein weiterer Freistoß von Miyama (90.) verhinderte den verdienten Sieg.

In Schanghai erzielte Victoria Svensson (50.) das 1:0 für die schwedischen Vize-Weltmeisterinnen. Den Ausgleich für Nigeria markierte Cynthia Uwak (82.). Die Afrikanerinnen hatten sich in der Sportschule Duisburg-Wedau auf Vermittlung von Ex-Bundestrainer Berti Vogts, jetzt Chefcoach der nigerianischen Männer-Auswahl, auf die WM-Endrunde vorbereitet. Die beiden Mannschaften traten bereits vor vier Jahren in den USA in der Gruppenphase gegeneinander an, damals setzte sich die Skandinavierinnen mit 3:0 gegen Nigeria durch.

Die deutsche Mannschaft, die am Montag das WM-Eröffnungsspiel gegen Argentinien locker gewonnen hat, trifft am Freitag (14.00 Uhr Mesz) in ihrem zweiten Spiel in Schanghai auf England.

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%