Fußball
"Gauchos" nach 4:2 gegen "Socceroos" im Halbfinale

Beim Confederations Cup hat Argentinien durch ein 4:2 gegen Australien das Halbfinale erreicht. Nach den drei Toren von Luciano Figueroa wollen die "Gauchos" nun gegen Deutschland auch noch den Gruppensieg.

Zweites Spiel, zweiter Sieg - Argentinien ist seiner Favoritenstellung gerecht geworden und hat nicht zuletzt durch drei Tore von Luciano Figueroa vorzeitig seinen Platz im Halbfinale des Konföderationen-Pokals gebucht. Nach dem mühsamen 2:1 zum Auftakt gegen Tunesien zeigte der zweimalige Weltmeister in Nürnberg gegen Australien eine streckenweise souveräne Leistung und gewann am Ende hoch verdient mit 4:2 (2:0).

Im letzten Spiel der Gruppe A am Dienstag (20.45 Uhr/live in der ARD und bei Premiere) in Nürnberg gegen Deutschland geht es für die Argentinier nur noch ums Prestige - und um Platz eins. Immerhin genießt der Gruppensieger den nicht zu unterschätzenden Vorteil, im Halbfinale voraussichtlich nicht auf Weltmeister Brasilien zu treffen.

Führung nach zwölf Minuten

Ganze zwölf Minuten dauerte es vor 25 000 Zuschauern im Frankenstadion, dann stellten die "Gauchos" die Weichen schon auf Sieg. Figueroa, zum Auftakt gegen Tunesien nur auf der Bank, erzielte mit einem satten Linksschuss nach einem Pass von Mario Santana die frühe Führung.

In der 32. Minute erhöhte Juan Ramon Riquelme per Foulelfmeter auf 2:0. Zuvor hatte der Australier Lucas Neill Stürmer Javier Saviola im Strafraum regelwidrig zu Boden gerissen. Kurz nach Wiederbeginn nutzte erneut Figueroa einen Fehler von Neill und schloss aus 14 Metern Entfernung zum 3:0 (53.) ab. Immerhin gelangen den Australiern durch John Aloisi (61., Foulelfmeter und 70.) noch zwei Treffer. Der Stürmer vom spanischen Pokalfinalisten Atletico Osasuna hatte schon gegen Deutschland zweimal getroffen. Den Schlusspunkt setzte erneut Figueroa (89.) mit seinem dritten Turniertreffer.

Nur zu Beginn der Partie hielten die Australier, die beim unglücklichen 3:4 gegen Deutschland durchaus überzeugt hatten, mit den Argentiniern noch mit. Josip Skoko verfehlte mit einem 16 Meter-Schuss nur knapp das Tor (7.), dann aber zeigten die "Gauchos" ihr ganzes Können und dominierten mit flüssigem Kombinations-Fußball klar das Geschehen, ehe sich nach rund einer Stunde Spielzeit im Gefühl des komfortablen 3:0-Vorsprungs Lässigkeiten einschlichen.

Veränderte Anfangsformation

Auf drei Positionen hatte Trainer Jose Pekerman seine Elf gegenüber dem Tunesien-Spiel verändert. In der Defensive kamen Javier Zanetti von Inter Mailand und Walter Samuel von Real Madrid zum Einsatz. Im Angriff wirbelte Blondschopf Figueroa, Teamkollege von Regisseur Juan Ramon Riquelme beim spanischen Erstligisten FC Villarreal.

Der Sieg der Argentinier hätte durchaus noch höher ausfallen können. Figueroas Kopfball streifte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Querlatte, davor hatte schon Riquelme mit einem Gewaltschuss aus 25 Metern das Tor nur knapp verfehlt.

Nach der vorzeitigen Qualifikation für die Fußball-WM 2006 durch das 3:1 gegen Brasilien zeigen sich die Argentinier auch beim Confederations-Cup hoch motiviert. Die DFB-Elf wird sich erneut steigern müssen, um die "Gauchos" am Dienstag am Gruppensieg zu hindern.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%