Gegen Brasilien will die DFB-Elf Klarheit über ihr Leistungsvermögen
Gefühlte oder tatsächliche Stärke?

Gestern durften die deutschen Nationalspieler in ihrem Quartier im fränkischen Herzogenaurach so lange schlafen, wie sie wollten. Das ist eigentlich keine Nachricht, die eine Nation in Wallung versetzt. Und doch geht von ihr ein gutes, ein beruhigendes Signal aus.

HB HERZOGENAURACH. Für Verteidiger Per Mertesacker ist es "wichtig, gut zu schlafen". Eingedenk der Tatsache, dass es am Samstag im Halbfinale des Confed Cups gegen Brasilien und somit gegen Ballartisten wie Ronaldinho und Adriano geht, bekommen die Aussagen Mertesackers besonderen Gehalt. "Gut essen, gut schlafen - dann wird es schon gut gehen."

Der Hannoveraner mit den einfachen Rezepten ist in der deutschen Abwehr so etwas wie der erste Garant dafür, dass hinten so schnell nichts schief geht. "Ich habe ein gutes Gefühl", sagt Mertesacker. Das 2:2 gegen Argentinien habe der Mannschaft sehr viel Selbstvertrauen gegeben. "Ich habe das Gefühl, wir können die Brasilianer packen." Diese Gefühl von Stärke ist omnipräsent im deutschen Lager. Es ist ein Gefühl, dass sich durch verheißungsvolle Auftritte gegen gute bis sehr gute Gegner in den vergangenen Tagen entwickelt hat.

» Fotostrecke: der Confederations Cup in Bildern

Gegen Brasilien wird sich zeigen, ob zwischen gefühlter und tatsächlicher Stärke noch jener Widerspruch besteht, den die Nationalelf bei der WM 2002 kreiert und bei der Europameisterschaft zwei Jahre später schonungslos offen gelegt hatte. Die Vizeweltmeisterschaft wurde damals des öfteren fälschlicherweise als Indiz dafür ausgelegt, wieder zweitstärkste Fußballmacht der Welt zu sein.

Diesmal ist das neue Gefühl von Stärke ein reelleres. Die Fortschritte, die das Team jüngst gemacht hat, sind so unübersehbar wie die wechselhaften Auftritte der Südamerikaner. Vermutlich gab es nie einen besseren Zeitpunkt, gegen Brasilien anzutreten. "Wir alle haben gesehen, welche Klasse Brasilien besitzt, aber wir haben auch gesehen, dass sie anfällig sind", sagt etwa Teammanager Oliver Bierhoff.

Seite 1:

Gefühlte oder tatsächliche Stärke?

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%