Gehaltsranking
Fifa-Bosse verdienen mehr als Angela Merkel

Funktionäre im Fußball leben prächtig, insbesondere wenn sie bei der Fifa aktiv sind. Ihr Gehalt ist im Schnitt deutlich höher als das von Bankern und Börsenprofis – und sogar der Kanzlerin. Wie gierig Fußballbosse sind.
  • 27

FrankfurtDie Fifa, die im Zentrum einer US-Korruptionsuntersuchung steht, zahlt ihren Mitarbeitern 34 Prozent mehr als Hedgefonds und 25 Prozent mehr als Banken ihren Händlern zukommen lassen. Das geht aus Angaben der auf Gehaltsübersichten spezialisierten Webseite Emolument.com hervor.

Im Vergleich zu Mitarbeitern der Europäischen Fußballorganisation Uefa liegt der Verdienst bei der Fifa um 37 Prozent höher. Ungewöhnlich ist dieser starke Unterschied, weil die Fifa als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Zürich organisiert ist.

Absolut betrachtet liegt das Durchschnittsgehalt eines Fifa-Bosses bei 242.000 Dollar im Vergleich zu 180.000 Dollar für Hedgefonds-Experten. Händler bei Banken verdienen im Schnitt 194.000 Dollar - ohne Bonus, wie Emolument angibt.

Dagegen kommt ein Mitarbeiter bei einer gemeinnützigen Organisation nur auf ein durchschnittliches Jahresgehalt von 66.000 Dollar. Zum Vergleich: Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte beim Vergleich mit Fifa-Funktionären noch vor Neid erblassen.

Laut „Bild“ verdient sie ab März 2015 knapp 18.000 Euro im Monat. Im Jahr kommt sie damit laut „Business Insider“ auf umgerechnet rund 234.000 Dollar Gehalt. Damit liegt sie zwar deutlich über dem Schnitt von Bankern und Anlageprofis, doch unter dem allgemeinen Niveau, das bei der Fifa üblich ist.

Seite 1:

Fifa-Bosse verdienen mehr als Angela Merkel

Seite 2:

„Vergütung bei der Fifa steht jetzt im Rampenlicht“

Kommentare zu " Gehaltsranking: Fifa-Bosse verdienen mehr als Angela Merkel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebes Handelsblatt !!! Euch ist da ein Fehler unterlaufen. In der "Überschrift". Ihr schreibt ... Verdienen !!!
    Wenn ich die absurden Summen ,im Vergleich zu Arbeitnehmern, die wirklich harte und vor allem für die Gesellschafft nützliche Arbeit leisten, sehe.
    Dann wäre als Überschrift ... was diese Leute "" Bekommen"" !! ganz sicher eher angebracht. Oder sehe ich das falsch ?
    Vielleicht könnt ihr das in Zukunft ja berücksichtigen !!
    Vielen dank und Mfg

  • Das ist ja fast schon unterhgegange - die Gemeinnützikeit. Nach Scheizer Recht.?
    Es sollte auf jeden Fall überprüft werde ob das noch zutriff. Ich bin der Meinung - auf keinem Fall.

  • Sie, Frau Merkel, ist als Nr. 1 auf der CDU-Liste in den Bundestag gekommen. Deswegen kann sie auch keiner direkt gewählt haben. Tja, die Frage ist, wie ist sie auf die Nr. 1 gekommen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%