Heimfluch besiegt
Dortmund bleibt den Bayern dicht auf den Fersen

Borussia Dortmund hat am 19. Spieltag seinen Heimfluch gegen 1899 Hoffenheim abgelegt und den ersten Heimdreier gegen die Kraichgauer eingefahren. Dabei zeigten die Hausherren stellenweise erneut eine Gala-Vorstellung.
  • 0

DortmundMit einer erneuten Glanzvorstellung und scheinbar unaufhaltsam hat Borussia Dortmund seine Erfolgsserie fortgesetzt. Der deutsche Meister blieb mit dem hochverdienten 3:1 (2:0)-Sieg über 1899 Hoffenheim, gegen das zuvor in drei Heimbegegnungen kein Sieg gelungen war, auch das 13. Spiel in Folge ohne Niederlage (33 Punkte) und Tabellenführer Bayern München dicht auf den Fersen.

Der Japaner Shinji Kagawa (16. und 55.) mit seinem fünften und sechsten sowie der ebenfalls überragende Kevin Großkreutz (31.) mit seinem sechsten Saisontreffer besiegelten vor 80.500 begeisterten Zuschauern im Signal Iduna Park den zwölften Saisonsieg. Die Kraichgauer, für die lediglich Fabian Johnson (63.) traf, erlitten einen bitteren Rückschlag und müssen sich vorerst an unteren Tabellenregionen orientieren.

Der BVB machte gegen Hoffenheim dort weiter, wo er beim spektakulären 5:1 zum Rückrundenstart am vergangenen Sonntag beim Hamburger SV aufgehört hatte. Die Gäste aus Hoffenheim sahen sich vom Anpfiff an im Rückwärtsgang und bereits die erste große Chance von Robert Lewandowski nach 80 Sekunden. Doch der Pole wurde rechtzeitig am erfolgreichen Torschuss gehindert.

In der Folge entwickelte sich ein Duell Lewandowski gegen Tom Starke, der gleich dreimal innerhalb von fünf Minuten mit Glanzparaden den Führungstreffer der Westfalen gegen den BVB-Torjäger verhinderte. Das 1:0 fiel fast folgerichtig, als Sebastian Kehl Hoffenheims Sebastian Rudy 30 Meter vor dem 1899-Tor den Ball abjagte und Kagawa zum 1:0 einschoss.

Seite 1:

Dortmund bleibt den Bayern dicht auf den Fersen

Seite 2:

Dortmunder Chancen im Minutentakt

Kommentare zu " Heimfluch besiegt: Dortmund bleibt den Bayern dicht auf den Fersen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%