Heimspiel – der Bundesliga-Kommentar
Ein bisschen Schadenfreude

Es ist eine Unart im Fußball, dass Vereinsbosse Trainern erst heuchlerisch den Rücken stärken und sie dann bei erster Gelegenheit feuern. Eine noch größere Unart ist es allerdings, dem Trainer schon vor der Saison das Vertrauen zu entziehen und ihn als „Übergangslösung“ zu bezeichnen.

Umso erfreulicher sind die Erfolge, die der VfB Stuttgart dank Trainer Armin Veh feiert. Denn den hätte Dieter Hundt schon vor der Saison am liebsten gefeuert. Der Aufsichtsratschef wollte einen Trainer mit klangvollem Namen nach Stuttgart lotsen. Das kläglich gescheiterte Experiment mit Vehs Vorgänger Giovanni Trapattoni hatte Hundt offenbar verdrängt. Am Ende fand sich kein „Top-Trainer“ und Hundt erklärte Veh zur „Übergangslösung“.

Ein Unding, Hundt hätte Veh vielmehr demonstrativ den Rücken stärken müssen. Denn die dumme Äußerung erschwert eine fruchtende Zusammenarbeit zwischen Team und Trainer. Doch Veh gibt die beste Antwort, die er geben kann: die Leistung seiner Elf lässt Hundts Worte lächerlich erscheinen. Veh hält dem Druck stand und beweist Mut. Er hat von Trapattoni verpflichtete vermeintliche Stars, wie die Dänen Jon Dahl Tomasson und Jesper Gronkjaer ausgemustert. Stattdessen gibt er jungen Spielern wie Mario Gomez, 21, eine Chance.

Die Fans können nur hoffen, dass Hundt dazu gelernt hat und Veh nicht bei der erst besten Gelegenheit in den Rücken fällt. Am besten wäre, er hält sich bei sportlichen Fragen heraus – zum Wohle des VfB Stuttgart. Dass die Arbeit des „Übergangstrainers“ im Verein mittlerweile Anerkennung findet, zeigte sich auf der Mitgliederversammlung Ende Oktober: Veh wurde gefeiert und Hundt abgestraft. 211 der 1018 anwesenden Mitglieder versagten dem Aufsichtsrat um Hundt die Entlastung. Darauf angesprochen konnte sich Veh ein Lächeln nicht verkneifen. Ein bisschen Schadenfreude muss erlaubt sein.

Christian Panster
Christian Panster
Handelsblatt Online / Ressortleiter Finanzen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%