Highlights in Hannover
TOURISMUS-TIPPS: Die Unterschätzte an der Leine

Messestadt, Expo-Stadt, Schröder-Stadt - mehr weiß man über Hannover meist nicht zu sagen: Schade, denn die niedersächsische Hauptstadt ist lebendig und bietet hochkarätige Kunst, grüne Oasen, Shopping-Meilen und jede Menge Spaß, auch in der Nacht.

TIPP 1: Georgstraße

Der Flanier-Boulevard Hannovers ist die Georgstraße - vor allem Sonntag morgens herrscht buntes Treiben! Die Architektur ist eher nüchtern. Der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg bescherte Hannover manche Bausünde.

Ein Andenken an die alten Zeiten Hannovers ist am Kröpcke zu sehen: Die altmodische Uhr dient heute wie damals als allgemeiner Treffpunkt, ebenso wie das Reiterdenkmal von König Ernst August vor dem Hauptbahnhof (dort trifft man sich "Unter?m Schwanz"). Zwischen Luisen- und Theaterstraße liegt die Galerie Luise, eine noble, glasüberdachte Einkaufspassage mit Restaurants.

TIPP 2: Marktkirche

Von dieser Stelle, vom Markt, dehnte sich Hannover einst aus. Hier wohnten früher die Kaufleute und Handwerker. Und hier wurde im 14. Jahrhundert. die Marktkirche, ein Werk norddeutscher Backsteingotik gebaut. Die im Krieg zerstörte Kirche wurde originalgetreu wieder aufgebaut, hat aber ihre Kunstschätze weitgehend verloren: Heute sind die wertvollsten Stücke die Farbverglasungen in den drei östlichen Fenstern des Hauptchores.

In der Marktkirche liegt der "Deutsche Michel" begraben. Der General Johann Michael von Obentraut kämpfte im Dreißigjährigen Krieg und wurde 1625 tödlich verwundet. Sein Beiname "der deutsche Michel" entwickelte sich zum Spitznamen für alle Deutschen.

TIPP 3: Aegidienkirche

Die Aegidienkirche wurde nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgebaut. Die Stadt Hannover gestaltete die Ruinen 1952 als Mahnmal für die Opfer der Kriege und der Gewalt. Die japanische Friedensglocke im Turmeingang ist ein Geschenk der Partnerstadt Hiroshima. Sie wird jährlich am 6. August beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Atombombenabwurfs 1945 angeschlagen.

TIPP 4: Neues Rathaus

Das Neue Rathaus von Hannover am Trammplatz ist wegen seiner großen Kuppel schon von weitem zu sehen. Löwen bewachen den gedrungenen Bau in rein wilhelminischem Stil (errichtet um die Wende 19./20. Jahrhundert). Im Inneren zeigt die große Kuppelhalle Modelle der Stadt, doch der Clou ist der kurz vor dem Ersten Weltkrieg gebaute schräge Fahrstuhl. Er führt bis auf die Spitze der Kuppel, wo sich ein weiter Blick auf Stadt und Land eröffnet.

TIPP 5: Kestnermuseum

Gleich vor dem Rathaus liegt das Kestnermuseum mit ägyptischer und antiker Kunst, Kunsthandwerk vom Mittelalter bis zur Gegenwart und einer Münzsammlung (Di.-So. 11-18 Uhr, Mi. 11-20 Uhr).

Seite 1:

TOURISMUS-TIPPS: Die Unterschätzte an der Leine

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%