Hitzlsperger zum Fall Enke
„Ängste sind bei vielen Spielern normal“

Ein Jahr nach dem tragischen Selbstmord Robert Enkes ist die Diskussion, ob der Profisport Lehren aus dem Unglück gezogen hat, in vollem Gange. Thomas Hitzlsperger ist einer der Fußballer, die aus eigener Erfahrung wissen, wie hart das Geschäft mit seinen Günstlingen umgeht. Im Gespräch mit Zeit Online gibt er erstaunliche Einblicke in den Alltag der Spieler.
  • 0

Zeit Online: Herr Hitzlsperger, Ronald Rengs Buch über das Leben Robert Enkes wird von vielen Kritikern gelobt. Stimmen Sie zu?

Thomas Hitzlsperger: Ja. Rengs Buch ist keine gewöhnliche Fußballer-Biografie. Es geht eben nicht darum, mit irgendwelchen Spielern abzurechnen oder Skandale zu veröffentlichen. Es geht um Robert und um seine Krankheit, die ihn dazu brachte, Selbstmord zu begehen. Auch darum, wie schwer es für seine Frau war, mit Robert zusammenzuleben, weil er enormen Druck verspürte und krank war. Andere Biografien sind weniger offen und ehrlich was die eigenen Schwächen betrifft, weil es nach dem Buch problemlos weitergehen soll.

Das Buch erzählt auch viel über die Versagensängste Robert Enkes. Gehören diese zum Beruf eines Profifußballers dazu?

Natürlich. Man muss sich immer neu behaupten, man will besser werden. Wenn Spieler jung sind, dann sehen sie die Chance, in großen Stadien zu spielen, berühmt zu sein. Aber die Ängste kommen oft erst später. Manche schaffen es, die Schattenseiten komplett auszublenden, spielen meist ohne Sorgen. Manche nehmen sich jedoch zu viel zu Herzen und sorgen sich um ihre Position. Ängste sind bei vielen Spielern ganz normal.

Wer Ängste und Schwächen hat, wird doch sowieso zeitig aussortiert und kann die Karriere vergessen, oder?

Nein, das ist nicht so. Wir Spieler haben die Möglichkeiten, Ängste in den Griff zu bekommen. Trainer, Kollegen, Partner oder Psychologen: das Angebot ist groß und den meisten gelingt es auch, Ängste zu überwinden.

Ist es nicht so, dass es manchmal der Karriere sogar hinderlich ist, wenn ein Spieler mit einem Kollegen über Ängste, Schwächen spricht. Für Robert Enke war es undenkbar, etwa mit seinem Torwartkollegen in Mönchengladbach zu reden.

Mit meinem Konkurrenten würde ich auch nicht darüber sprechen. Man hat ja ein Gespür, mit wem man über gewisse Dinge reden kann, wem es vielleicht ähnlich ergeht. In einer Mannschaft gibt es nicht nur Konkurrenten, auch Menschen, denen man vertrauen kann. Das Fußballbusiness ist hart, aber nicht ohne Gefühle.

Seite 1:

„Ängste sind bei vielen Spielern normal“

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Hitzlsperger zum Fall Enke: „Ängste sind bei vielen Spielern normal“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%