HoGeSa unerwünscht
Fortuna Düsseldorf verbietet Hooligan-Symbole

Nach den schweren Ausschreitungen durch Hooligans und Neonazis in Köln, verbietet Fortuna Düsseldorf jetzt Symbole der Organisation „Hooligans gegen Salafisten“. Das teilte der Zweitligist am Mittwoch mit.
  • 0

DüsseldorfFortuna Düsseldorf verbietet im Stadion ab sofort das Tragen und Zeigen von Kleidungsstücken mit dem Schriftzug „HoGeSa“ (Hooligans gegen Salafisten). Wie der Fußball-Zweitligist am Mittwoch mitteilte, wird das Verbot in die Stadionordnung aufgenommen.

Die Düsseldorfer reagierten damit auf die Krawalle bei einer Demonstration am vergangenen Sonntag in Köln, bei der sich rund 4800 Hooligans, Neonazis und Rechtsextremisten Straßenschlachten mit der Polizei lieferten. Verboten hat die Fortuna auch das Zeigen des Schriftzuges „Gnuhonnters“, unter dessen Namen sich rechtsgerichtete Hooligans vereinigt haben.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " HoGeSa unerwünscht: Fortuna Düsseldorf verbietet Hooligan-Symbole"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%