Fußball
HSV-Sportchef Beiersdorfer: "Niederlage tut weh"

Der Hamburger SV verlor am Samstag nicht nur 0:1 gegen Wolfsburg, sondern auch Spielmacher Rafael van der Vaart per Roter Karte. Im aktuellen Gespräch blickt HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer in die Zukunft.

Durch eine 0:1-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg hat der Hamburger SV den Sprung an die Tabellenspitze verpasst, zudem drohen empfindliche Strafen für mehrere Leistungsträger. Im aktuellen Gespräch erläutert HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer die derzeitige Situation an der Elbe.

Frage: "Dietmar Beiersdorfer, mit einem Sieg gegen den VfL Wolfsburg wäre Ihre Mannschaft Tabellenführer geworden, stattdessen gab es eine 0:1-Heimniederlage. Wie sehr schmerzt diese verpasste Chance?"

Dietmar Beiersdorfer: "Diese Niederlage tut natürlich weh. Wir wollten unbedingt gewinnen, aber das unabhängig von der Tabellensituation. Wir haben uns einfach vorgenommen, unsere Spiele durchzuziehen. Das ist leider nicht gelungen. Wolfsburg war ein Stück griffiger als wir."

Frage: "Hat die Mannschaft die Wolfsburger vielleicht unterschätzt?"

Beiersdorfer: "Nein, die Mannschaft ist sicher nicht mit der falschen Einstellung ins Spiel gegangen. Ich kann ihr da keinen Vorwurf machen. Sie hat Engagement gezeigt und mit Leidenschaft versucht, ein Tor zu machen. Wir sind aber nicht so gut ins Spiel gekommen, das präzise Passspiel hat gefehlt, und die Laufwege waren nicht so gut, wie sie es schon einmal waren."

Frage: "Haben Sie dafür eine Erklärung?"

Beiersdorfer: "Bei dem einen oder anderen hat wohl die Frische etwas gefehlt. Die Länderspielpause war wohl schwierig. Aber es wäre falsch zu lamentieren. Der Gegner hat auch sehr gut gespielt. Die haben nicht nur gut organisiert hinten drin gestanden, sondern auch nach vorne ihre Chancen gesucht und eben ein Tor geschossen."

Frage: "Von Anfang an war eine gewisse Härte und Aggressivität im Spiel, die dann in den Roten Karten mündete. Wie bewerten Sie die zahlreichen harten Zweikämpfe und Fouls?"

Beiersdorfer: "Ist doch klar, dass sich die Gegner hier auf die Hinterfüße stellen und giftig spielen. Die wollen sich hier ja nicht vorführen lassen. Aber da müssen wir als Heimmannschaft eine Antwort drauf geben."

Frage: "Das ist dann aber erst nach dem Schlusspfiff geschehen..."

Beiersdorfer: "Wir haben lange nicht verloren und eine junge, heißblütige Mannschaft, da ist es klar, dass schon mal Emotionen und Leidenschaft hochkochen.

Frage: "Nun drohen aber empfindliche Strafen, auf Rafael van der Vaart werden Sie wahrscheinlich in den kommenden Spielen verzichten müssen. Wie schätzen Sie die Szenen nach Spielschluss ein?"

Beiersdorfer: "Ich habe nur gesehen, wie zwei Rote Karten in den Himmel gehoben wurden. Wir müssen mal abwarten, wie die Vorfälle bewertet werden. Möglicherweise werden wichtige Spieler von uns gesperrt. Aber es warten trotzdem weitere Aufgaben, und die werden wir wieder neu angehen."



© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%