Immer mehr Vereine geraten in finanzielle Nöte
Finanzkrise zwingt im Fußball zum Umdenken

Schuldenberge, Sparzwänge, Sponsorensuche - die Turbulenzen auf den Finanzmärkten haben den Fußball erreicht. Jüngste Meldungen über den drohenden Konkurs des FC Valencia dokumentieren den Trend.

dpa DÜSSELDORF. Selbst in den einstigen Geldparadiesen in Spanien, England und Italien ist die Zeit der Prasserei vorbei. Und auch die von steinreichen Oligarchen alimentierten Clubs wie der FC Chelsea schnallen den Gürtel enger. Mit Blick auf die Entwicklung stellte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann in einem Interview eine Zeitenwende in Aussicht: "Die Finanzkrise wird den Fußball die nächsten Monate richtig treffen. Es wird eine Neudefinierung des Marktes geben, auch was Transfers und Gehälter betrifft."

Immer mehr europäische Vereine geraten in finanzielle Nöte. "Der FC Valencia steht am Rande des technischen Bankrotts", titelte das Sportblatt "Marca". Die Verhandlungen des spanischen Pokalsiegers mit der Bank Bancaja über eine Aufstockung eines laufenden Kredites in Höhe von 240 Mill. Euro um weitere 100 Mill. gestalten sich schwierig. Nach den Kriterien der spanischen Zentralbank handele es sich bei dem gewünschten Kredit um eine "Operation auf der höchsten Risikostufe", hieß es aus Bankenkreisen. Deshalb verlangt der Verhandlungspartner vom Club zusätzliche Sicherheiten.

Schon seit Monaten wirbt der FC Valencia auf seinen Trikots für ein längst bankrottes Unternehmen, das keinen Euro mehr zahlt. Andere spanische Erstligisten wie Racing Santander oder Deportivo La Coruna spielen ohne Trikotsponsor. Die Hemden des FC Malaga ziert ein Schriftzug der spanischen Hafenstadt an der Costa del Sol, Betis Sevilla macht Reklame für Andalusien.

Der Glaube an unbegrenztes Wachstum ist auch in der reichsten Liga der Welt passé. Mit 736 Mill. Pfund - umgerechnet 858 Mill. Euro - steht der FC Chelsea, Tabellen-2. der Premier League, in der Kreide. Zudem nimmt die Spendierfreudigkeit von Mäzen Roman Abramowitsch spürbar ab. Kostspielige Vorhaben wie ein Neubau am Trainingsgelände wurden gestoppt, die meisten Talente-Späher bereits verabschiedet. Ähnlich wie Klinsmann spricht Felipe Scolari von veränderten Realitäten: "Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Clubs Rote Zahlen schreiben, weil sie ausgegeben haben, was sie nicht hatten. Es ist Zeit für eine neue Philosophie", sagte der Chelsea - Coach dem "Observer".

Seite 1:

Finanzkrise zwingt im Fußball zum Umdenken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%