Internationale Pressestimmen
„Schwedisches Riesen-Fiasko zum Auftakt."

Die internationalen Medien leiden und fiebern mit ihren Heimmannschaften. Einige Zeitungen schlagen mit ihrer Kritik jedoch äußerst hart zu.

Pressestimmen zu England - Paraguay (1:0):

ENGLAND:

"Sunday Mirror": "Puuuh. Manche mögen es nicht heiß. England leidet in der Sonne. Beckham verspricht, dass es besser wird. Wir brauchen Dich, Rooney."

"Sunday Mail": "Ein Eigentor innerhalb der ersten drei Minuten war genug, um England zum ersten Mal unter Trainer Sven-Göran Eriksson im Eröffnungsspiel eines großen Turniers drei Punkte zu bringen. Aber bei all dem Schweiß war nirgendwo eine Inspiration der Art zu erkennen, die Wayne Rooney bringen könnte."

"The Observer": "Ein Eigentor lässt Paraguay untergehen und bringt England einen Erfolg zum Auftakt der WM. Es war harte Arbeit bei brütender Hitze. Svens Männer brauchen unbedingt Rooney, um den Angriff aufzupeppen."

"The Sunday Times": "Es war nicht wirklich der Geist von 1966, obwohl England auch damals einen wackeligen Start hatte. Nicht einmal der ergebenste Anhänger kann sagen, dass England auch nur im Entferntesten wie Brasilien gespielt hätte - nicht einmal wie Deutschland."

PARAGUAY:

"Diario Popular": "Trauer. Zorn. Ohnmacht. Das empfand das Land nach der Niederlage gegen England, das nicht einmal den eigenen Siegtreffer erzielen musste. Paraguay machte es einem Gegner leicht, der zwar große Namen aber wenig Erleuchtung aufzuweisen hatte."

"ABC Color": "Paraguay hatte offenbar eine Verabredung mit dem Unglück. Wegen eines frühen Eigentors musste das Team bergauf spielen. England hingegen zeigte nichts, was den Rummel um ihre Stars rechtfertigen könnte."

Pressestimmen zu Schweden - Trinidad und Tobago (0:0):

SCHWEDEN:

"Expressen": "Das kann nicht wahr sein. 0:0 gegen ein Land, das weniger Einwohner hat als Stockholm."

"Aftonbladet": "Nein, die WM ist noch nicht vorbei. Aber das 0:0 war beschämend."

"Dagens Nyheter": "Schwedisches Riesen-Fiasko zum Auftakt. Die Mannschaft spielte völlig ineffektiv."

TRINIDAD UND TOBAGO:

"Trinidad & Tobago Express": "Es war kein Sieg, aber für die Zuschauer und die zehn Spieler fühlte es sich wie einen Sieg an."

"The Trinidad Guardian": "Allen Vorhersagen zum Trotz holte Trinidad und Tobago den einen Punkt. Sie können sich bei Torwart Shaka Hislop bedanken."

Pressestimmen zu Argentinien - Elfenbeinküste (2:1):

ARGENTINIEN:

"Olé": "Die Mannschaft von Trainer Pekerman hatte es mit einem harten Gegner zu tun. Die Afrikaner spielten über weite Strecken besser und dominierten das Spiel. Aber bei der Verwandlung von Chancen in Tore scheiterten sie kläglich."

"La Nación": "Der erste Schritt ist getan: die Leistung der Mannschaft war zum Teil sehr gut aber teilweise auch alarmierend. Die Argentinier mussten die Zähne zusammenbeißen und leiden, aber sie haben ihr Ziel erreicht und das Auftaktspiel gewonnen."

"Clarín": "In der zweiten Halbzeit häuften sich bei den Argentiniern die Fehler. Die Mannschaft zerfiel in zwei Teile. Zum Schluss hofften die Argentinier auf den Schlusspfiff."

Pressestimmen zu Polen - Ecuador (0:2):

POLEN:

"Rzeczpospolita": "Es sollte besser werden als vor vier Jahren, aber es war identisch. Damals verlor Polen 0:2 gegen den Gastgeber Südkorea, nun gegen Ecuador. Das Ende kann ebenfalls wie damals sein: Heimkehr nach drei Gruppenspielen."

"Gazeta Wyborcza": "Ist der Traum vom Weiterkommen schon nach dem ersten Spiel vorbei? Bisher hat der polnische Fußball nur wunderbare Fans."

"Super Express": "In Deutschland machten wir die gleichen Fehler wie vor vier Jahren. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass wir ebenso dafür bezahlen werden. Mit einem Bein sind wir schon raus aus der WM. Das Spiel gegen Deutschland wird ein Kampf ums Überleben und um den Kopf von (Trainer) Pawel Janas sein."

ECUADOR:

"El Universo": "Ecuador bezwang Polen mit einem erstaunlichen Maß an Disziplin und Kraft. Das Tor von Carlos Tenorio in der 24. Minute erfüllte 13 Millionen Ecuadorianer mit Freude. Ecuador zeigte eine insgesamt brillante Leistung gegen Polen."

Expresso": "Für viele war es, als ob ein Traum wahr geworden wäre. Agustín Delgado hatte mindestens drei Tore bei der WM versprochen. Einen Treffer hat er schon erzielt. Die 5000 ecuadorianischen Fans im Stadion von Gelsenkirchen brachten die 40 000 Polen zum Schweigen, die die Niederlage ihrer Mannschaft mitansehen mussten."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%