Internationale Pressestimmen zur Auslosung
Costa Rica freut sich über „das große Los“

Mit wahren Jubelstürmen haben die Zeitungen in Costa Rica und Ekuador auf die WM-Gruppen-Auslosung reagiert. Die polnischen Zeitungen dagegen betonten die Stärke der deutschen Nationalmannschaft

Die WM-Gruppen-Auslosung in Leipzig hat zu überschwänglicher Freude in den Gazetten von Costa Rica und Ekuador geführt. Die Mittelamerikaner bestreiten am 9. Juni 2006 das Eröffnungsspiel in München gegen Gastgeber Deutschland. "Wir eröffnen die WM! Für uns ist das ein Geschenk", schrieb Diario Extra. Al Dia meinte: "Das pure Leben! Wir eröffnen die WM. Wir haben das große Los gezogen."

Auch in Ekuador, das zum Abschluss der Vorrunde am 20. Juni 2006 in Berlin auf den dreimaligen WM-Champion Deutschland trifft, war man sehr zufrieden. "Welch gute Nachricht: Man hat nicht immer die Möglichkeit, in Duellen gegen die Großen zu reifen. In den Eliminatorias hat Ekuador schon mit Siegen gegen Brasilien und Argentinien gezeigt, dass es mithalten kann", kommentierte El Comercio aus Quito.

Die polnischen Zeitung verwiesen unterdessen auf die Länderspiel-Statistik gegen Deutschland. "Es geht gegen Deutschland. Polen hat diese Mannschaft noch nie bezwungen", schrieb Zycie Warszawy. Die polnische Elf ist am 14. Juni 2006 in Dortmund Gegner des WM-Gastgebers.

Die internationalen Pressestimmen zur Auslosung:

Costa Rica

La Nacion (San Jose): "Costa Rica wurde ein Wunsch erfüllt. Wir haben die Ehre, die WM gegen den Gastgeber zu eröffnen. Die weiteren Gegner Polen und Ekuador geben uns die Möglichkeit, von einem Einzug ins Achtelfinale zu träumen."

La Prensa Libre (San Jose): "Wenn das kein Glück ist. Die Auslosung brachte uns das Privileg des Eröffnungsspiels."

Diario Extra (San Jose): "Wir eröffnen die WM! Für uns ist das ein Geschenk."

Al Dia (San Jose): "Das pure Leben! Wir eröffnen die WM. Wir haben das große Los gezogen."

Ekuador

El Universo (Guayaquil): "Die WM hat ihr Gesicht bekommen. Argentinien ist in der Todesgruppe, und wir spielen gegen den Gastgeber."

El Mercurio (Cuenca): "Eine schwierige, aber attraktive und interessante Gruppe."

El Comercio (Quito): "Welch gute Nachricht: Man hat nicht immer die Möglichkeit, in Duellen gegen die Großen zu reifen. In den Eliminatorias hat Ekuador schon mit Siegen gegen Brasilien und Argentinien gezeigt, dass es mithalten kann. "La Tri" gehört der Elite des Fußballs an, und im Team existiert das Wort Furcht nicht."

El Telegrafo (Guayaquil): "Die Auslosung war ein farbenfrohes Spektakel, in dem der Fußball und seine WM-Geschichte im Mittelpunkt standen. Es ist so gekommen, wie einige es vorhergesagt haben: Wir spielen gegen Gastgeber Deutschland."

La Hora (Quito): "Die Auslosung in Leipzig hatte deutsche Züge, aber die Freude und die Rhythmen waren lateinamerikanisch. Deutschland startet die WM gegen ein machbares Trio."

Expreso (Guayaquil): "Eine prächtige und farbenfreudige Zeremonie mit der den Deutschen eigenen Nüchternheit. Mit der Auslosung können wir zufrieden sein."

Polen

Zycie Warszawy (Warschau): "Es geht gegen Deutschland. Polen hat diese Mannschaft noch nie bezwungen."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%