Investoren
Chinesen kaufen Fußballklub in Italien

Für Italiens Fußball ist es eine Sensation: Erstmals in der Geschichte erwirbt eine chinesische Investorengruppe einen italienischen Klub. Pavia Calcio wird von Pingj Shanghai Investment übernommen.
  • 0

Für Italiens Fußball ist es eine Sensation: Erstmals in der Geschichte erwirbt eine chinesische Investorengruppe einen italienischen Klub. Nachdem US-Investoren beim AS Rom eingestiegen waren und ein indonesischer Medienmagnat die Mehrheitsanteile an Inter Mailand erworben hatte, befindet sich nunmehr der 102 Jahre alte Drittligist Pavia Calcio in den Händen einer Investmentgesellschaft aus Shanghai. 

Die in Mailand beheimatete Gesellschaft Agenzia per l'Italia, die mehrheitlich unter der Kontrolle des Investmentfonds Pingj Shanghai Investments steht, hat von der Unternehmerfamilie Zanchi das komplette Aktienpaket an Pavia Calcio übernommen. 

Die Verhandlungen wurden seit April geführt, als die Familie Zanchi den Rückzug vom Fußballgeschäft angekündigt hatte. Als Trainer wurde bereits der ehemalige Mittelfeldspieler von Sampdoria Genua und des FC Turin, Riccardo Maspero, verpflichtet.

Kommentare zu " Investoren: Chinesen kaufen Fußballklub in Italien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%