Karl-Heinz Rummenigge: "Möchte mich bei Neuer entschuldigen"

Karl-Heinz Rummenigge
"Möchte mich bei Neuer entschuldigen"

Wie alle Münchener war auch Karl-Heinz Rummenigge nach der Pokalniederlage gegen Schalke enttäuscht. Im Interview spricht der Vorstandschef über die Pfiffe gegen Neuer, die Zukunft von van Gaal und die Titeloptionen.
  • 0

Kann man der Mannschaft einen Vorwurf machen?

Rummenige: Wir tun jetzt gut daran, gerade nach der Niederlage zu versuchen, Ruhe zu bewahren. Wir haben am Samstag ein wichtiges Spiel in der Bundesliga. Wir spielen gegen eine Mannschaft, die einen Platz vor uns steht, zwei Punkte mehr auf dem Konto hat. Es nützt nichts. Das Pokal-Aus ist eine große Enttäuschung ohne Frage, wahrscheinlich haben wir in der ersten Halbzeit etwas zu verhalten gespielt. In der zweiten Halbzeit war es dann okay, dann haben wir auch das Quäntchen Glück nicht gehabt. Dann muss man das leider eben mal schlucken.

Wo ist der Wurm drin im Moment?

Die Ergebnisse stimmen nicht. Dann ist es nie okay, dann ist man nie zufrieden.

Warum hat es das Team nicht geschafft, das „Erlebnis Mailand“ mitzunehmen und gegen Dortmund sowie Schalke verloren, zumal die Gelsenkirchener nicht so stark einzuschätzen waren wie Dortmund?

Jede Mannschaft ist ernst zu nehmen, das war sicherlich für Schalke auch die wahrscheinlich letzte Chance, im nächsten Jahr  international zu spielen. Sie haben gekämpft, sie haben extrem viel gearbeitet. Das war klar, dass das ein schweres Spiel werden würde.

Heißt das im Umkehrschluss, Ihr Team hätte mehr kämpfen können?

Nein, nein, die haben gekämpft und gearbeitet. Es ist natürlich nicht gut gewesen, dass wir dem 1:0 hinterherlaufen mussten, das hat es für uns nicht einfacher gemacht.

Nun kommt das wichtige Spiel gegen Hannover. Was kann man von Vorstandsseite nach zwei Negativerlebnissen tun?

Es ist wichtig, dass wir trotz der Enttäuschung und obwohl alle sicherlich ein bisschen emotionalisiert sind, ruhig bleiben, und dass die Mannschaft am Samstag versucht, in Hannover zu gewinnen. Das ist ein sehr wichtiges Spiel. Es ist wichtig, eine Reaktion zu zeigen, die Punkte zu holen, um auch in der Tabelle wieder auf die Plätze zu kommen, die uns zur Teilnahme an der Champions League im nächsten Jahr berechtigen.

Schalkes Torhüter Manuel Neuer wurde im Spiel ausgepfiffen. Wie haben Sie das gesehen?

Ich finde das nicht okay. Der FC Bayern und das ganze Land Bayern sind bekannt für Gastfreundschaft - und der Junge hat dem FC Bayern überhaupt nichts getan. Er hat sich nicht einmal über Bayern München negativ geäußert. Ich muss sagen, diese Reaktion kann ich nicht verstehen und akzeptiere sie auch nicht. Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen. Man sollte sich vielleicht mal überlegen, solche Reaktionen zu lassen und sich nicht vom Boulevard zu solchen Dingen hinreißen zu lassen. Ich muss offen und ehrlich sagen, ich möchte mich bei Manuel Neuer im Namen des FC Bayern entschuldigen.

Wie wichtig ist es, dass seitens des Vorstands Ruhe bewahrt wird?

Das ist unser erklärtes Ziel, dass wir keine Unruhe machen werden und eben ruhig bleiben.

Wie ist die Saison noch zu retten für den FC Bayern?

Indem man versucht, zu gewinnen.

Aber mit einem Titel könnte es jetzt schwierig werden.

Ich glaube, wir sollten nicht anfangen zu träumen und hier jetzt die Parole ausgeben: "Jetzt muss man Champions-League-Sieger werden". Wir haben gerade mal das Achtelfinale und zwar erst das erste Spiel. Ich kann jetzt schon sagen, dass das Rückspiel am 15. März gegen Inter Mailand ein ganz schweres Spiel wird. Aber das ist für mich noch viel zu weit weg. Wichtig ist, dass wir am Samstag versuchen, in Hannover zu gewinnen. Dann kommt Hamburg und dann können wir uns auf Inter Mailand konzentrieren.

Louis van Gaal muss sich keine Sorgen um seine Anstellung beim FC Bayern machen?

Ich führe diese Diskussion nicht und ich habe auch nicht den Eindruck, dass sie sonst jemand beim FC Bayern führt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Karl-Heinz Rummenigge: "Möchte mich bei Neuer entschuldigen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%