„Keine Kurzschlussreaktion“
Abstiegsschock sitzt bei Fortuna tief

Darauf war kein Fortune vorbereitet: Am letzten Spieltag rutscht Düsseldorf erstmals auf einen Abstiegsplatz und muss zurück in Liga 2. Wie es weiter geht, ist unklar. Das Drama lässt hunderte Fortuna-Anhänger ausrasten.
  • 10

HannoverDie Tränen nach dem fünften Abstieg aus der Fußball-Bundesliga waren bei den Spielern noch nicht getrocknet, da platzte Fortuna Düsseldorfs Manager bei der Frage nach der Zukunft der Kragen. Mit möglichen personellen Konsequenzen will sich die in der Rückrunde so glücklose Fortuna in Ruhe beschäftigen, wie Wolf Werner deutlich zum Ausdruck brachte: „Sie brauchen aber keine personellen Fragen zu stellen. Wir werden uns sicherlich auch damit auseinandersetzen und uns über die Rückrunde unterhalten. Aber drei Minuten nach dem Abpfiff beantworte ich diesen Scheiß nicht.“

Sachlicher machte Fortuna-Boss Peter Frymuth nach dem 0:3 in Hannover klar, dass Norbert Meier trotz des zwölften sieglosen Spiels in Serie, nur neun Pünktchen in der Rückrunde und dem daraus resultierenden fünften Bundesliga-Abstieg des Clubs vorerst Trainer bleibt. „Norbert Meier hat einen Vertrag bis 2014. Wir haben nicht vor, heute oder morgen - so wie das ja bereits spekuliert wurde - eine andere Entscheidung zu treffen“, bekräftigte Club-Präsident Frymuth: „Es wird keine Kurzschlussreaktion geben.“

Bereits vor dem Saisonfinale war Meier in einigen Düsseldorfer Medien arg kritisiert und über dessen Ablösung für den Fall der Relegation spekuliert worden. Verständlich, dass nun, da die Fortuna gar direkt nach nur einem Jahr wieder zurück in die 2. Liga muss, nach Meier gefragt wurde. „Das ist normal. Das habe ich unseren sportlich Verantwortlichen auch gesagt: Wenn ihr in der Rückrunde nur neun Punkte holt, dann müsst ihr auch damit leben, dass darüber diskutiert und geschrieben und auch kritisiert wird“, bekannte auch Frymuth, der das „Unfassbare“ (Werner) nun aber erstmal „zwei, drei Tage“ sacken lassen und dann mit Werner und Meier analysieren will.

Der Trainer selbst bekräftigte, seinen Vertrag auch in der 2. Liga trotz seines ersten Abstiegs überhaupt erfüllen zu wollen: „Fortuna ist für viele mehr als ein Fußballverein. Wenn man die Fans hier heute wieder erlebt hat, da kommt so etwas nicht im Ansatz infrage.“

Seite 1:

Abstiegsschock sitzt bei Fortuna tief

Seite 2:

Im Team stimmte es nicht mehr

Kommentare zu " „Keine Kurzschlussreaktion“: Abstiegsschock sitzt bei Fortuna tief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ja dafür bin ich nicht so geeignet.

  • wenn Franz ein Kölner ist, dann würde er sich ganz schön weit aus dem Fenster hängen.

  • Bei allem Respekt: Gut, dass Sie kein Sportreporter geworden sind. :)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%