Knapper Sieg in Münster
Augsburg schrammt an Blamage vorbei

Fußball-Bundesligist FC Augsburg hat mit viel Mühe eine Blamage vermieden und sich bei Preußen Münster ins Achtelfinale des DFB-Pokals gezittert. Der Mannschaft von Trainer Weinzierl genügte ein spätes Tor.
  • 0

MünsterFußball-Bundesligist FC Augsburg hat mit viel Mühe eine Blamage vermieden und sich ins Achtelfinale des DFB-Pokals gezittert. Beim Favoritenschreck Preußen Münster siegte die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl nach hartem Kampf 1:0 (0:0) und steht damit zum vierten Mal in Folge unter den letzten 16 Teams. Das Tor gegen den Drittligisten erzielte Jan-Ingwer Callsen-Bracker in der 69. Minute.

Die lange Zeit enttäuschenden Augsburger, die 2010 erst im Halbfinale an Bremen gescheitert waren, konnten damit zumindest abseits der Liga ein Erfolgserlebnis feiern. In der Meisterschaft sieht es dagegen alles andere als gut aus: Der FCA steht auf einem Abstiegsplatz, das Restprogramm bis zur Winterpause ist hart.

Münster, das in der ersten Runde sensationell Werder Bremen 4:2 nach Verlängerung bezwungen hatte, war erstmals seit 22 Jahren wieder in die zweite Hauptrunde eingezogen. In der Saison 1990/91 war der damalige Zweitligist unter Trainer Gerd Roggensack im Achtelfinale am VfB Stuttgart (0:1) gescheitert.

Vor 16.269 Zuschauern in Münster begannen die zuletzt in der Liga dreimal nacheinander sieglosen Hausherren forsch und spielten mutig nach vorne. In der 16. Minute hatte Matthew Taylor die Riesenchance zur Führung, der Toptorjäger der 3. Liga (10 Treffer) schoss den Ball aber freistehend vor FCA-Schlussmann Simon Jentzsch über die Latte.

Augsburg war bemüht, die Offensive um die zentrale Spitze Aristide Bancé blieb aber ideen- und wirkungslos. Preußens Torwart Daniel Masuch wurde kaum gefordert, war aber bei Augsburgs bester Torchance durch einen Schuss von Marcel de Jong (30.) auf dem Posten.

Auch nach der Pause lieferten sich beide Mannschaften ein spielerisch sehr mäßiges Duell, in dem kein Klassenunterschied zu erkennen war. Als sich Münster gegen Mitte des zweiten Durchgangs mehr Spielanteile erarbeite, schlug Augsburg zu: Bancé legte für Callsen-Bracker auf, der Ex-Leverkusener mit Champions-League-Erfahrung traf per Rechtsschuss. Bancé und Callsen-Bracker waren die einzigen Neuen, die Weinzierl gegenüber dem 0:2 in Hamburg in die Startelf befördert hatte.

Beste Augsburger war Torschütze Callsen-Bracker und de Jong, Münster hatte in den Angreifern Taylor und Dimitrij Nazarov seine auffälligsten Akteure.

Kommentare zu " Knapper Sieg in Münster: Augsburg schrammt an Blamage vorbei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%