Kolumbien
Fußballer foult Eule

Tätlichkeit der etwas anderen Art: In Kolumbien trat ein Profi-Fußballer während des Spiels eine im Stadion des Gastvereins wohnende Eule unsanft vom Feld. Der Vogel überlebte, dem Sünder droht sogar das Gefängnis.
  • 0

BogotáIn Kolumbien muss sich ein Fußballspieler vor den Umweltbehörden verantworten, weil er bei einem Profi-Spiel unsanft gegen eine am Boden liegende Eule trat. Der Vorfall brachte die Fans des Clubs „Atlético Junior de Barranquilla“ am Sonntag zum Kochen, da der Vogel ein Maskottchen des Vereins ist. Zu dem Foul gegen die Eule kam es in der kolumbianischen Stadt Barranquilla bei der Begegnung zwischen Atlético Junior und Deportivo Pereira.  

Wie gewöhnlich drehte die Eule, die unter dem Dach des „Roberto Meléndez“-Stadions heimisch ist, während des Spiels ihre Runden, ließ sich dann aber neugierig auf dem Rasen nieder. Dort wurde sie unglücklich von einem Ball angeschossen, worauf das Tier benommen umfiel.

Pereiras panamaischer Verteidiger Luis Moreno zögerte nicht lange und gab dem am Boden liegenden „gegnerischen Vogel“ kurzerhand einen Tritt, um das Tier vom Spielfeld zu befördern. Die Fans im Stadion gingen auf die Barrikaden. Sie schrien: „Mörder, Mörder.“ Der Vorfall wurde im Fernsehen übertragen und sorgte landesweit für Aufruhr. Die Eule wurde in einer Tierklinik behandelt und ist auf dem Weg der Besserung. Sie soll nur eine kleinen Bruch am Bein erlitten haben.  

Für Moreno, der das Foul gegen das Titer anschließend sehr bedauerte, hat der Eulen-Tritt ein Nachspiel. Er wurde am Montag in dem Hotel seines Vereins von Polizisten darüber informiert, dass die Umweltbehörden ein Verfahren wegen Tierquälerei gegen ihn eröffnet haben. Er könnte sogar ins Gefängnis kommen. Der Tritt brachte seinem Klub kein Glück: Deportivo Pereira verlor die Partie mit 1:2.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kolumbien: Fußballer foult Eule"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%