Korruptionsskandal
#Fifafängnis – So spottet das Netz über die Fifa

Der erneute Skandal rund um mögliche Korruption bei der Fifa löst weltweit eine Welle der Empörung aus - aber so richtig überrascht ist eigentlich niemand mehr.
  • 0

ZürichBetrug, Geldwäsche, Erpressung – das werfen die amerikanischen Ermittler den Fifa-Funktionären vor, die am Mittwochmorgen in Zürich festgenommen wurden. Unter ihnen ist auch Vizepräsident Jeffrey Webb. Zudem rücken die umstrittenen WM-Austragungsorte Russland (2018) und Katar (2022) wieder einmal in den Fokus: Die Schweizer Staatsanwaltschaft eröffnete fast zeitgleich ein Strafverfahren rund um die Vergaben der Weltmeisterschaften. Im Hauptquartier des Verbands in Zürich wurden dabei elektronische Daten und Dokumente sichergestellt.

Überraschen dürfte der erneute Skandal wohl kaum jemanden, zumal die beiden kommenden Weltmeisterschaften seit Bekanntgabe der Örtlichkeiten immer wieder in die Kritik geraten waren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Präsidenten Sepp Blatter und seine Fifa nicht nur Empörung und Wut in den sozialen Netzwerken – allem voran Twitter – ernten, sondern überwiegend Spott und Hohn.

Seite 1:

#Fifafängnis – So spottet das Netz über die Fifa

Seite 2:

Blatter wird Gespött des Internets

Kommentare zu " Korruptionsskandal: #Fifafängnis – So spottet das Netz über die Fifa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%