Korruptionsskandal
Rauball fordert FIFA-Präsident Blatter zum Rücktritt auf

FIFA-Präsident Josef Blatter solle angesichts der Korruptionsaffäre schnell zurücktreten, fordert der deutsche Ligapräsident Reinhard Rauball. Die FIFA brauche nun jemanden, der gewillt ist, einen Neuanfang zu machen.
  • 1

BerlinFIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger hat mit Bestürzung auf das Ausmaß der Korruptionsaffäre im Fußball-Weltverband reagiert, Ligapräsident Reinhard Rauball fordert sogar den Rücktritt von FIFA-Boss Joseph Blatter. Deutschlands Fußball-Spitzenfunktionäre sind auf Konfrontationskurs zum umstrittenen FIFA-Präsidenten gegangen.

„Nach dem derzeitigen Stand sollte Sepp Blatter seine Amtsgeschäfte schnellstmöglich in andere Hände geben. Für einen Reformprozess braucht die FIFA jemanden, der gewillt ist, einen Neuanfang zu machen“, sagte Rauball der Tageszeitung „Die Welt“ (Samstag). Blatter habe, wenngleich auch erst deutlich später, Kenntnis von den Geldbewegungen gehabt. „Deshalb hat er die Sorgfaltspflicht gegenüber den Mitgliedsverbänden nicht erfüllt“, begründete Rauball seine Forderung.

Auch Zwanziger äußerte sich entsetzt über die öffentlich gewordenen Details der Schmiergeldaffäre. „Ich muss ehrlich zugeben, es bedrückt mich sehr, was ich dort lesen musste“, sagte Zwanziger nach dem intensiven Studium der Akten und forderte neben Konsequenzen für Ehrenpräsident Joao Havelange auch eine rückhaltlose Aufklärung.

„In der Einstellungsverfügung sind viele Informationen enthalten, die von unabhängiger Seite nochmals überprüft werden müssen. Auch unter ethischen und moralischen Gesichtspunkten. Ohne Rücksicht auf Namen, Nationalitäten oder was auch immer“, sagte Zwanziger am Freitag der Nachrichtenagentur dpa und fügte hinzu: „Gleiches gilt übrigens auch für die WM-Vergaben nach Katar, Russland und alle weiteren Dinge, um die sich viele Gerüchte ranken.“

Nur wenn all dies von unabhängiger Seite aufgearbeitet werde, „kann der Reformprozess bei der FIFA, den ich aus Überzeugung mitgestalte, glaubhaft und schlussendlich erfolgreich sein“, erklärte Zwanziger. Diese Position will der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am kommenden Dienstag bei der Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich vehement vertreten.

Anders als Blatter verurteilte Zwanziger die zwischen 1989 und 2001 vom mittlerweile insolventen Medien- und Marketingunternehmen ISMM/ISL geleisteten Provisionszahlungen an hochrangige FIFA-Funktionäre, von denen lediglich der langjährige FIFA-Boss Havelange und dessen brasilianischer Landsmann Ricardo Teixeira namentlich bekannt sind.

Seite 1:

Rauball fordert FIFA-Präsident Blatter zum Rücktritt auf

Seite 2:

Blatter wusch seine Hände in Unschuld

Kommentare zu " Korruptionsskandal: Rauball fordert FIFA-Präsident Blatter zum Rücktritt auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Blatter das Abziehbild für andere in punkto Korruption; denn eine Krähe hackt der andere die Füße nicht weg.

    Endlich hat sich mal jemand, wenn auch spät aufgerafft, dem Saubermann im Fußballsport die "wein"-rote Karte zu zeigen. Herrn Rauball verdient hierfür ein ganz besonderes Lob. Immerhin hat es beim DFB sonst niemand auf die Reihe bekommen, sich vorzeiten darüber zu äußern. Die Spatzen pfiffen es ständig von den Dächern.

    Die ZEIT von Blatter, schon lange um, nur weiß er es wahrscheinlich immer noch nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%