Korruptionsskandal
USA verlangen Auslieferung von Fifa-Funktionären

Die USA haben einen Auslieferungsantrag für die sieben im Mai in der Schweiz wegen Korruptionsverdachts festgenommenen Fifa-Funktionäre gestellt. Die Anfrage sei am 1. Juli fristgerecht eingegangen.
  • 2

ZürichDie Verhaftung hat international für Schlagzeilen gesorgt: Ende Mai nahm die Schweizer Polizei auf Bitte der US-Justiz in Zürich sieben hochrangige Fußball-Funktionäre fest, darunter zwei Vize-Präsidenten des Fifa-Exekutiv-Komittées. Nun rückt ihre Auslieferung in die USA näher.

Denn die USA haben laut dem Schweizer Bundesamt für Justiz am 1. Juli das formale Auslieferungsgesuch gegen die sieben Verhafteten gestellt. „Die Ersuchen stützen sich auf Haftbefehle vom 20. Mai 2015 der für den Bezirk Ost von New York zuständigen Staatsanwaltschaft, die gegen die hochrangigen FIFA-Funktionäre wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern in Höhe von über 100 Millionen Dollar ermittelt“, teilte das Amt mit. Als Gegenleistung sollen die Betroffenen Marketing- und Sponsoren-Rechte an Sportrechte-Firmen für wichtige Fußball-Turniere vergeben haben.

Laut den Schweizer Behörden sollen die sieben Verhafteten nun angehört werden. Binnen 14 Tagen müssen sie formal zum US-Gesuch Stellung nehmen. Danach will das Bundesamt für Justiz „binnen weniger Wochen“ über die Auslieferung entscheiden.

Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Schweiz die Auslieferung an die USA verweigern wird. Allerdings können die Verhafteten dagegen noch Rechtsmittel einlegen, die das Verfahren in die Länge ziehen.

Zuvor hatte die Schweizer Justiz das Gesuch eines der Verhafteten abgelehnt, für die Dauer des Verfahrens aus der Haft entlassen zu werden. Die Schweizer Behörden ist es zu riskant, dass ihnen noch einer der Beschuldigten durch die Lappen geht.

Kommentare zu " Korruptionsskandal: USA verlangen Auslieferung von Fifa-Funktionären"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verwirrend! Kann in Moskau gegen mich Anklage erhoben werden, wenn ich in Argentinien ein Huhn totgefahren habe und kann Russland meine Auslieferung beantragen? Welche Kriterien gelten hier eigentlich? Ist ein amerikanisches Subjekt der direkt Geschaedigte, wurde gegen Gesetze im Geltungsbereich der amerikanischen Justiz verstossen? Ist Guanatnamo Bay auch im Geltungsbereich amerikanischer Gesetze?

  • Unter den 7 ist kein einziger US-Staatsbürger. Lassen sich die Staaten in Europa zum Handlanger primitiver, aggressiver US-Politik dergradieren?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%