Laut französischen Medien
Milliardär will Klopp nach Monaco holen

Ein russischer Milliardär träumt von Jürgen Klopp: Der Mäzen des Aufsteigers AS Monaco, Dmitri Rybolowlew, will den BVB-Coach laut französischen Medien verpflichten. Der hat aber einen Vertrag in Dortmund bis 2018.
  • 1

Er gehört zu den 100 reichsten Menschen der Welt, im gehört der AS Monaco und jetzt will er offenbar auch Jürgen Klopp: Auf der Wunschliste des russischen Milliardärs Dmitri Jewgenjewitsch Rybolowlew steht der BVB-Coach laut der französischen Sportseite „Le 10 sport“ ganz oben. Klopp soll, so der Bericht, der mit „Klopp – der Traum von Rybolowlew“ überschrieben ist, den Klub aus dem Fürstentum durch die Champions League führen.

Dem russischen Unternehmer gehört der Aufsteiger in die Ligue 1, der derzeit hinter Paris St. Germain auf dem zweiten Tabellenplatz liegt und bereits das Ticket für die Königsklasse für die kommende Saison gelöst hat. Zwar hat Claudio Ranieri hatte das Team in der vergangenen Saison erst aus dem Unterhaus direkt in die Spitze der französischen Liga geführt. Jetzt will Rybolowlew mit Hilfe des Bundesliga-Trainerstars auch an der zementiert erscheinenden Vormachtstellung von PSG rütteln.

Angeblich wäre bereits im Umfeld von Klopp sondiert worden, ob dieser zu einem Wechsel an die Mittelmeerküste bereit sei. Ein Wechsel Klopps trotz vermutlich sehr üppigem Gehalt scheint allerdings unwahrscheinlich. Klopp hat bei Dortmund noch einen Vertrag bis 2018 und hat immer betont, diesen auch erfüllen zu wollen. Ebenfalls Interesse dürften auch die großen Traditionsvereine des europäischen Fußballs an dem Deutschen haben.

Auf der Wunschliste von Rybolowlew war Klopp allerdings lange nicht erste Wahl gewesen. Bis vor einigen Monaten ist laut dem Bericht José Mourinho der Wunschkandidat gewesen, doch dann habe der vielfache Milliardär, dessen Privatvermögen bei etwa rund 9,5 Milliarden US-Dollar liegen soll, umgeschwenkt und fokussiere sich nun auf Klopp. Dem Mäzen soll laut „Le 10 sport“ nur ein Coach von absolutem Weltruf gut genug sein.

Neben dem derzeit verletzten Stürmer Radamel Falcao würden in Monaco mit Moutinho, Berbatov, Abidal, Rodriguez, Toulalan oder Kondogbia viele Spitzenkicker auf Klopp warten – und mit Andreas Wolf auch ein Deutscher.

Kommentare zu " Laut französischen Medien: Milliardär will Klopp nach Monaco holen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%