Leere Ränge in Leipzig
Tickets, zum Glück

Nicht jeder, der eine WM-Karte hat, nutzt sie auch - das könnte die Erklärung für leere Plätze in eigentlich ausverkauften Stadien sein. Im Leipziger Zentralstadion waren erstmals bei der WM viele Plätze nicht besetzt. Hat das Ticketsystem versagt?
  • 0

Als im Leipziger Zentralstadion die Zuschauerzahl angesagt wurde, ging ein Raunen durch die Ränge. 37 216 zahlende Besucher - nicht ausverkauft. Auf der Gegentribüne und in einer Ecke des Oberrings waren Hunderte Plätze beim Spiel zwischen Serbien-Montenegro und den Niederlanden am Sonntag unbesetzt. Nach Angaben des Fußball-Weltverbandes Fifa stehen im Zentralstadion 38 898 Sitzplätze zur Verfügung - 1682 Sitze blieben also frei. Zur offiziellen Zuschauerzahl kommen Presse- und Ehrenkarten, so dass die Kapazität der Arena bei 43 000 liegt. So viele sollen laut WM-Organisationskomitee (OK) auch im Stadion gewesen sein. Überraschend meldete OK-Sprecher Gerd Graus am Montag das Stadion nachträglich als ausverkauft. "Bei der Übermittlung der Zahlen an den Stadionsprecher ist eine Panne passiert", sagte Graus. "Die Arena war ausverkauft, es waren keine Karten mehr erhältlich." Warum aber blieben Plätze frei?

Dieser Frage gingen die Organisatoren am Montag hektisch nach. Der für Tickets zuständige OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt sagte am Abend auf Anfrage: "Wir haben die Ursache noch nicht klären können." So blieben die offiziellen Angaben zunächst im Vagen. "Als Erklärung für hunderte freie Plätze bleibt uns wohl nur, dass irgendwer seine Tickets nicht genutzt hat", sagte Graus. In Organisationskreisen verdichtete sich die Meinung, dass dieser irgendwer aus dem Lager der WM-Sponsoren kommt. Dafür spricht, dass vor allem teure Plätze und oft mehrere Reihen hintereinander frei blieben.

Schon vor der WM hatten Organisatoren befürchtet, dass Sponsoren und kleinere Landesverbände ihre Kontingente nicht nutzen könnten und Karten nicht rechtzeitig zurückgeben. Zudem hatte es Auseinandersetzungen mit der Schweizer Agentur ISE gegeben, die von der Fifa die Lizenz zum Verkauf von 300 000 VIPKarten erlangt hatte, aber nicht alle teuren Pakete loswurde. Kurz vor der WM senkte ISE die Preise, die Fifa gab mehr als 50 000 Karten vor allem aus ISE-Beständen zurück. ISE-Sprecher Peter Czanadi sagte aber am Montag: "In Leipzig waren alle unsere Bereiche voll besetzt."

Rückläufer gehen in den Last-MinuteVerkauf im Internet. Auf www.fifaworldcup.com sind immer wieder Karten erhältlich. Zunächst aber werden Käufer von Optionstickets bedient, die sich in Wartelisten eingetragen und Teilbeträge bezahlt haben. Es gibt mehr als 100 000 solcher Vorbestellungen. Die Käufer können ihre Karten an den Ticketschaltern vor den Stadien abholen. Hier lassen auch Fans ihre personengebundenen Karten umschreiben, meist auf Familienmitglieder. Laut Ticketchef Schmidt gab es bislang 140 000 Umschreibungen. An den Schaltern sammeln sich vor den Spielen auch Fans, die noch Karten suchen - vergeblich. Einen Direktverkauf gibt es nicht.

Seite 1:

Tickets, zum Glück

Seite 2:

Kommentare zu " Leere Ränge in Leipzig: Tickets, zum Glück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%