Liga verrückt: Bayern-Torrausch und drei Last-Minute-Pleiten

Liga verrückt
Bayern-Torrausch und drei Last-Minute-Pleiten

Ein Wahnsinns-Spiel in Leverkusen und eine Bayern-Treffergala. Aber bittere Niederlagen für Stuttgart, Köln, Bayer und Hertha. Spektakulärer hätte der 21. Spieltag kaum sein können. Die Bundesliga ist an Karneval „jeck“.
  • 0

BerlinDie Weltmeisterliga völlig närrisch - pünktlich zu den „tollen Tagen“ präsentierte sich Deutschlands Fußball-Eliteklasse als Panoptikum. Die Meister-Bayern gewinnen gegen einen desolaten HSV 8:0, Leverkusen erlebt ein 4:5 mit vier Bas-Dost-Gegentreffern im Duell mit Wolfsburg.

„Last Minute“ verlieren auch der Tabellenletzte Stuttgart beim 1:2 gegen Hoffenheim und „Karnevalsverein“ Köln beim 0:1 in Mönchengladbach. „Verrückte 142 Sekunden“ - so überschrieb die DFL auf ihrer Homepage diesen Part des 21. Spieltags.

Es gab indes auch völlig unangebrachte Szenen wie den Platzsturm vermummter Kölner Hooligans beim Rhein-Derby im Borussia-Park. Diese „Fans“ hatten schon mit Spielbeginn und kurz nach der Pause Pyrotechnik und Böller entzündet.

„Es kann nicht sein, das geht einfach nicht. Das sind keine Fans - die schaden nur dem Verein“, kommentierte FC-Keeper Timo Horn die Vorkommnisse. Der FC distanzierte sich, will die Verursacher ausfindig machen, hart gegen sie vorgehen.

Nicht nur Trainer Peter Stöger verurteilte das Geschehen: „Wer den Fußball liebt, kann mit so etwas nichts anfangen.“ Dem FC droht ein Zuschauerausschluss. Randale gab es auch nach dem 3:2 der immer besser auftrumpfenden Bremer gegen den FC Augsburg: Rund 60 Rowdys attackierten FCA-Anhänger. Es gab wie in Mönchengladbach Verletzte.

Sportlich bitter wurde es für Köln, den VfB und die Bayer-Werkself in den Schlussphasen. Der überragende Dost, dessen VfL schon 3:0 und 4:2 führte, wollte ein Remis einfach nicht akzeptieren - und ließ Wolfsburg in der vierten Nachspiel-Minute mit seinem Treffer Nummer vier jubeln. Auch für Mönchengladbach und Hoffenheim trafen Granit Xhaka gegen Köln und der einstige VfB-Mann Sebastian Rudy gegen Stuttgart in der Nachspielzeit entscheidend.

Seite 1:

Bayern-Torrausch und drei Last-Minute-Pleiten

Seite 2:

Steven ist ratlos

Kommentare zu " Liga verrückt: Bayern-Torrausch und drei Last-Minute-Pleiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%