Meier macht's möglich: Eintracht Frankfurt beendet Heimfluch

Meier macht's möglich
Eintracht Frankfurt beendet Heimfluch

Aufatmen im Abstiegskampf: Mit dem ersten Heimsieg seit 266 Tagen hat Eintracht Frankfurt im Kampf um den Klassenerhalt neue Hoffnung geschöpft. Für Trainer Armin Veh war es ein besonderer Sieg.
  • 0

FrankfurtEintracht Frankfurt hat den ersten Heimsieg der Saison bejubelt. Gegen den starken Aufsteiger Hertha BSC kam das Team von Trainer Armin Veh am Samstagabend zu einem 1:0 (1:0) und kletterte vorübergehend auf Platz 14 der Fußball-Bundesliga.

Der in der Hinrunde lange verletzte Alexander Meier mit seinem vierten Saisontor (36.) sicherte den ersten Ligaerfolg vor eigenem Publikum seit dem 4. Mai 2013 (3:1 gegen Fortuna Düsseldorf). Für den 52-jährigen Veh war es der erste Bundesliga-Sieg gegen die „alte Dame“ im zwölften Anlauf.

Allerdings profitierte die Eintracht beim Meiers Tor von einem völlig unnötigen Abstimmungsfehler der Gäste. Die Hertha musste nach zuletzt drei Siegen einen Rückschlag im Rennen um die internationalen Plätze hinnehmen.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt schienen beide Mannschaften nach dem Anpfiff in Gedanken noch in der Winterpause zu sein. Zahlreiche Abspielfehler und zu komplizierte Laufwege prägten die Anfangsviertelstunde, in der es die Gäste verpassten, aus den Unkonzentriertheiten der Frankfurter Kapital zu schlagen. Mehrfach vertändelte die Offensivabteilung um den von mehreren Klubs umworbenen Torjäger Adrian Ramos selbst die geschenkten zweiten Bälle am Eintracht-Strafraum. Die ersten zumindest halbwegs guten Gelegenheiten vergab Sami Allagui (13. und 15.)

Die Gastgeber, die in der Hinrunde nur im DFB-Pokal und in der Europa League daheim Erfolgserlebnisse feiern konnten, hatten der kompakten Berliner Abwehr kaum etwas entgegenzusetzen. Wie aus dem Nichts fiel der für die gut 42.000 Zuschauer erlösende erste Treffer. Nach einem eigentlich ungefährlichen Befreiungsschlag von Marco Russ traten Per Ciljan Skjelbred und Sebastian Langkamp Luftlöcher - der gestartete Meier schaltete sofort und ließ Hertha-Keeper Thomas Kraft keine Chance.

Die erst zweite Halbzeitführung der Saison gab den Hausherren aber kaum mehr Sicherheit. Auch nach der Pause kamen zunächst viele Pässe nicht an, Kontergelegenheiten wie für Takashi Inui (51.) wurden leichtfertig verspielt. Allerdings passten sich auch die Gäste wieder dem Niveau an und kamen kaum zu guten Gelegenheiten.

In dem schwachen Spiel war Meier stärkster Frankfurter, bei der Hertha verdiente sich der umsichtige Innenverteidiger Fabian Lustenberger die Bestnote. 

Kommentare zu " Meier macht's möglich: Eintracht Frankfurt beendet Heimfluch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%