Monica Lierhaus moderiert mit Leichtigkeit
Der Ball in Frauenhand

Am Sonnabend redet Monica Lierhaus viel. Von Bällen, von Elfmetern und von Eckstößen. Von Pokaldramen und Aufstiegshoffnungen. Wie passend. Denn die Karriere der Sportschau-Moderatorin gleicht einem Durchmarsch von der dritten Liga in die Bundesliga bis zur WM.

HB HAMBURG. Zum zweiten Mal hintereinander wurde die Fernsehmoderatorin Monica Lierhaus zur Sportjournalistin des Jahres gewählt. Und sie löst im WM-Jahr 2006 Waldemar Hartmann bei der Fußball-Nationalmannschaft als Kommentatorin ab.

Als sie zum verabredeten Interview erscheint, betritt eine attraktive, aber lässig-unauffällig gekleidete Mittdreißigerin das Café Tiefenthal in Hamburg. Zurückhaltung, zurückstehen hinter der Sache - Lierhaus? Devise. "Mein Lebensgefährte sieht das zwar etwas anders", sagt die 35-Jährige lachend. "Er würde Ihnen sicher erzählen, dass ich privat bisweilen schon mit Naturgewalt über ihn hereinbreche."

Im Job aber möchte sie so auf gar keinen Fall wahrgenommen werden. "Das entspräche nicht meinem journalistischen Ethos", sagt sie. Sie habe zwar gelernt, "dass man sich nicht ganz verschließen kann, wenn man eine exponierte Stellung auf dem Bildschirm hat. Ein ungutes Gefühl aber bleibt!"

Der Zuschauer hat dafür ein umso besseres, wenn ihn zum Samstagabend-Ritual, der Sportschau mit Bundesliga-Fußball, die gebürtige Hamburgerin begrüßt. Eine Internet-Fanseite bringt das plakativ auf den Punkt: "Sie präsentiert ihre Beine, ein paar Fakten, und das war es."

Stimmt, so einfach kann gut sein. Tatsächlich findet man zunächst auch keinen Bruch in ihrer Biografie. Alles passt. Das sportbegeisterte Elternhaus, die Besuche schon im frühen Kindesalter beim HSV und beim FC St. Pauli, die eigene Sportleidenschaft, die in der Tennis-Trainerlizenz gipfelt, und schließlich die Erkenntnis: "Ich will Sportjournalistin werden."

Seite 1:

Der Ball in Frauenhand

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%