Münchener werden Opfer ihrer Bundesliga-Gewohnheiten
„Lachhafter“ Elfmeter erzürnt geschockte Bayern

dpa MÜNCHEN. National wirft die Bayern nichts aus der Bahn, in der Champions League genügt ein Pfiff: Nach dem ernüchternden 1:1 (1:0) gegen den AC Mailand entlud sich beim Bundesliga-Primus der ganze Zorn am belgischen Schiedsrichter Frank De Bleeckere.

Schließlich droht nun schon im Achtelfinale der internationale K.o.. Manager Uli Hoeneß nannte den Handelfmeter, der die Siegesserie des Rekordmeisters in der Allianz Arena nach 15 Erfolgen abrupt beendete, „lachhaft“. Und Felix Magath war sogar wütend wie nie. „So ein Pfiff ist der Champions League nicht würdig. Der Schiedsrichter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, schimpfte der Trainer.

Die umstrittene Szene, bei der Valerien Ismael („Das war kein Elfer“) der Ball unglücklich und ohne Absicht an die Hand sprang, bescherte Milan durch Andrej Schewtschenko (57.) ein Traumergebnis und katapultierte die Bayern schlagartig aus der Favoriten- in die Außenseiterrolle. „Es interessiert nicht, ob es ein Elfmeter war, sondern dass er gepfiffen wurde“, kommentierte Milan-Coach Carlo Ancelotti und ergänzte emotionslos: „Wir hatten es verdient.“



WM-BÖRSE



Handeln sie die Titelchancen der Teilnehmerländer: Kaufen Sie die Papiere ihres persönlichen WM-Favoriten, setzen Sie auf den weiteren Finalrunden-Verlauf und machen Sie mit dem Vorrunden-Aus der Verlierer Gewinne – Mitspieler können attraktive Preise gewinnen!



 www.handelsblatt.com/wmboerse



Die notwendige Trotzreaktion, die bei den Bayern nach dem Ausgleich auf dem Rasen ausblieb, kam erst nach Spielende in den Stadion-Katakomben. „Was ich von Mailand gesehen habe, macht mir keine Angst. Unsere Mannschaft wird dort das Spiel ihres Lebens machen“, tönte Oliver Kahn. Der Nationaltorhüter, der wegen seiner schmerzhaften Oberschenkel-Prellung beim Aufwärmen passen musste, will beim Rückspiel am 8. März sein Team wieder als Kapitän anführen und ins Viertelfinale leiten. „Wenn wir ins Finale wollen, müssen wir eine Mannschaft wie Milan eben mal schlagen“, sagte Kahn.

Gewinnen mussten die Bayern schon das Hinspiel, aber sie wurden ein Opfer ihrer Bundesliga-Gewohnheiten: In den ersten 30 Minuten dominierte der Rekordmeister den Vorjahresfinalisten und ging durch Michael Ballacks Traumtor verdient in Führung (23.). 66 000 begeisterte Zuschauer sahen in dieser Phase einen deutschen Meister, der die Champions League gewinnen könnte. „Aber dann haben wir nicht versucht, das Ergebnis auszubauen, sondern zu halten“, rügte Hoeneß.

Seite 1:

„Lachhafter“ Elfmeter erzürnt geschockte Bayern

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%