Nach dem Triple
Wie geht's weiter mit Hoeneß?

Aus Rücksicht auf den Fußball sollte der Fall Hoeneß ruhen. Nun ist das historische Triple des FC Bayern München perfekt - und es passiert: nichts. Angeblich ist die Entscheidung im FCB-Aufsichtsrat schon gefallen.
  • 69

Berlin/DüsseldorfAusgelassen feiern sieht anders aus: Im Anzug statt in Tracht, mit dem Bier im Plastikbecher und einem Lächeln, das – vorsichtig gesagt – verhalten wirkte. Wer wollte, konnte im Gesicht von Uli Hoeneß vielleicht ganz andere Regungen lesen. Reue? Scham? Die Sorge, möglicherweise ins Gefängnis zu gehen?

Klar wurde nach dem Bayern-Triple: Die Steueraffäre hat dem Präsidenten des FC Bayern München, der sich selbst wegen Steuerhinterziehung angezeigt hatte, massiv zugesetzt. Trimupmgesten hat der Heoneß bei Gewinn von Champions League und Pokal tunlichst vermieden. Die sportlich beste Saison der Bayern könnte die letzte für Hoeneß als deren Präsident gewesen sein. Das war zumindest die gängige Interpretation vor dem Bayern-Erfolg.

„Erst kommt die Champions League, dann der Pokal und dann, erst dann kümmern wir uns um die Causa Hoeneß“ – das war stets die Botschaft aus Vereinsführung und Aufsichtsrat gewesen. Die prominenten Firmenchefs der Großsponsoren von Audi über Adidas und Telekom bis zu VW hatten vor vier Wochen gemeinsam entschieden, Hoeneß im Amt zu halten. Das hatte ihnen öffentlich und von politischer Seite zum Teil harsche Kritik eingebracht.

„Vor den wichtigen Endspielen in Champions League und DFB-Pokal wäre es falsch gewesen, noch mehr Unruhe in den Verein hereinzutragen. Wir haben das nach meiner Überzeugung richtig entschieden", sagte VW-Chef Martin Winterkorn dann auch der „Bild am Sonntag“. Er sagte damals aber auch: „Sollte es neue Erkenntnisse geben, werden wir das erneut besprechen." Nun hat es allerdings den Anschein, als wolle man die Sache aussitzen – und Hoeneß im Amt lassen. Denn passiert ist bislang nichts.

Und das wird auch wohl so bleiben. Wie das Handelsblatt aus Kreise der im Aufsichtsrat vertretenen Unternehmen erfuhr, habe sich das Gremium festgelegt. Einen Rücktritt soll es demnach nur dann geben, wenn die Ermittlungen neuen Fakten bringen – etwa eine Anklage oder gar ein Urteil. Hoeneß und seine Unterstützer scheinen die Sache aussitzen zu wollen.

Weder Fans noch Sponsoren rückten in den vergangenen Wochen von ihm ab. Und auch von prominenter Seite erhielt Hoeneß Zuspruch, etwa von Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies: „Ich kenne Uli so gut, dass ich weiß, dass er Manns genug sein wird, die Suppe, die er sich eingebrockt hat, auch auszulöffeln“, sagte Tönnies im Interview mit dem „Focus“. Auch Angela Merkel schüttelte ihm beim Pokalfinale die Hand, längst zeigt sich Bayern Ministerpräsident Horst Seehofer wieder mit dem Fußball-Patriarchen in der Öffentlichkeit.

So klingt auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: „Der FC Bayern ist eine Bastion. Uli hat keine einfachen Zeiten hinter sich“, sagte er auf der Pokalfeier. Ganz so, als sei für den Wurstfabrikanten alles schon ausgestanden mit seiner Nachzahlung und dem drohenden Prozess.

Immerhin war die Sache für die Bayern-Fans am Samstag klar: Kurz nach dem zweiten Treffer von Stürmer Mario Gomez gegen den VfB Stuttgart im Pokalendspiel dankte die Kurve gesanglich zunächst Trainer Jupp Heynckes („Jupp, Jupp, Jupp!“), um danach überraschend deutlich dem umstrittenen Hoeneß den Rücken zu stärken.

„Uli Hoeneß, du bist der beste Mann“, sang die eine Hälfte des mit gut 75.000 Zuschauern gefüllten Berliner Olympiastadions. „Und ich habe in Ulis Gesicht geschaut und gespürt, wie stolz er ist“, kommentierte Rummenigge die Szene im Anschluss. Die andere Hälfte der Fans im Stadion hatte auf die Hoeneß-Lobgesänge allerdings mit einem gellendem Pfeifkonzert geantwortet.

Seite 1:

Wie geht's weiter mit Hoeneß?

Seite 2:

„Der geht ins Gefängnis“

Kommentare zu " Nach dem Triple: Wie geht's weiter mit Hoeneß?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann hier schreibenden Blogautoren und den Autoren des Handelsblatt, die zum Fall Hoeneß berichten, nur den eben erschienen Artikel in der Legal Tribune Online von Roxin ans Herz legen:

    "Auch wer sich selbst anzeigt, bleibt erst einmal unschuldig"

    Wer, lieber Herr Steingart, ethische und moralische Maßstäbe immer wieder hochhält und diskutiert ("Die moralischen Quellen, aus denen die Marktwirtschaft einst so reichlich schöpfte, drohen zu versiegen"), sollte als Herausgeber des Handelsblattes doch dafür sorgen, dass auch im Fall Hoeneß eine ausgewogene und unvoreingenommene Berichterstattung unter Beachtung der Unschuldsvermutung erfolgt. Aber bitte lesen Sie selbst:

    http://www.lto.de/recht/hintergruende/h/uli-hoeness-steuerhinterziehung-selbstanzeige-unschuldsvermutung-presseberichterstattung/#writeComment

  • Mein Vorbild ist FJS, das war der Größte!! Seitdem sagt man nicht mehr Bestechung, sondern Lockheeds. Der Amigo hat die unverschämten Schreiberlinge eingesperrt! Der fromme Obertürke Erdogan eifert ihm gerade nach. Lasst doch den armen Uli in Ruhe oder hat schon einmal jemand nachgerechnet, was ein MP in Bayern verdient hat und was mein Vorbild FJS vererbt hat? Recht muss Recht bleiben.

  • @Segler Sie ewig Gestriger. Nutzen Sie jetzt ihre Chance und machen Sie es Ihren früheren preussischen Offizieren das doch mal vor. Und Schuss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%