Nach Prügel-Attacke VfB Stuttgart trennt sich offenbar von Großkreutz

Wie mehrere Medien am Freitag berichten, hat der VfB Stuttgart Verteidiger Kevin Großkreutz rausgeworfen. Der Weltmeister war, trotz Verletzung, nach einer Partynacht in eine Schlägerei geraten.
Update: 03.03.2017 - 10:23 Uhr Kommentieren
Der Fußball-Weltmeister wurde Opfer einer Prügel-Attacke. Quelle: dpa
Kevin Großkreutz

Der Fußball-Weltmeister wurde Opfer einer Prügel-Attacke.

(Foto: dpa)

StuttgartNach Informationen von Sky Sport News hat sich der Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart von Weltmeister Kevin Großkreutz getrennt. Der nächtliche Streifzug und der anschließende Krankenhaus-Aufenthalt des Rechtsverteidigers habe zum Ende der Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung geführt, berichtete der Sender am Freitag. Darauf hätten sich Club und Profi geeinigt. Wie die „Bild“-Zeitung online schrieb, wurde die Trennung nach einem zweistündigen Gespräch mit Großkreutz vereinbart. Großkreutz war in der Nacht auf Dienstag mit Jugendlichen unterwegs und aus einer anderen Gruppe heraus angegriffen worden. Der VfB war am Freitag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

„Wir gehen mit diesem Thema verantwortungsbewusst und gewissenhaft um. Wir sind gerade in der Phase, das zu prüfen und werden zeitnah zu einer Entscheidung kommen“, sagte zuvor Stuttgarts Sportvorstand Jan Schindelmeiser am Donnerstag am Rande eines sozialen Termins in Stuttgart. Präsident Wolfgang Dietrich, der wie einige Profis in einer Kirche Essen an bedürftige Menschen verteilt hatte, betonte: „Wir wollen uns die Entscheidung nicht leicht machen, aber auch möglichst zeitnah diese Entscheidung treffen.“ Der Vorfall sei aber nichts, „bei dem wir morgen zur Tagesordnung übergehen können“. Dies ist nun offenbar geschehen.

„In Köln findet Rosenmontag trotzdem statt“
0
1 von 27

Freiburgs Trainer Christian Streich hat in neun Duellen mit Dortmund noch keinen Punkt geholt.

11
2 von 27

seiner zwölf Elfmeter hat Robert Lewandowski in der Bundesliga verwandelt. Für Bayern versenkte er alle sechs Versuche vom Punkt.

12
3 von 27

Punkte hat Darmstadt 98 erst gesammelt. Bislang hat noch kein Club mit so wenigen Zählern zu diesem Zeitpunkt am Ende die Klasse gehalten.

13
4 von 27

Tore hat Leipzigs Timo Werner in dieser Saison schon erzielt. Damit ist er der momentan erfolgreichste deutsche Bundesliga-Stürmer. Gegen Köln traf der 20-Jährige selbst und bereitete einen Treffer vor.

15
5 von 27

Auswärtspunkte hat der FC Augsburg inzwischen geholt. Damit ist der Club in der Fremde erfolgreicher als zu Hause (12 Punkte).

33
6 von 27

ist die Anzahl der Scorerpunkte, die die Duos Robert Lewandowski/Arjen Robben vom FC Bayern, Timo Werner/Emil Forsberg von RB Leipzig und Pierre-Emerick Aubameyang/Ousmane Dembélé von Borussia Dortmund bisher jeweils gesammelt haben.

100
7 von 27

Trainer Thomas Tuchel feierte seinen 100. Bundesliga-Sieg.

Es schien ohnehin, dass es der VfB seinem Weltmeister nicht ohne Folgen durchgehen lässt, mitten in der Nacht in einem beliebten Ausgehviertel der Landeshauptstadt unterwegs gewesen zu sein. Dass der Dienstag trainingsfrei war, betrachten die Verantwortlichen um Schindelmeiser und Dietrich demnach nicht als als mildernden Umstand. Dass Großkreutz am Sonntag gegen Kaiserslautern (2:0) wegen einer Fußprellung gar nicht im Kader stand und sich schonen sollte, sprach gegen ihn.

Es scheint, dass Großkreutz für den Angriff persönlich gar nichts kann. „Wir haben bisher keine Hinweise auf eine Vorgeschichte oder eine Provokation“, sagte ein Polizeisprecher zu dem Vorfall, ohne dabei den Namen des Fußballers zu bestätigen. Die Indizien sprechen dafür, dass der Familienvater mit seiner vierköpfigen Gruppe wohl zur falschen Zeit am falschen Ort war. „Der, der noch nie um zwei Uhr nachts unterwegs war, kann natürlich mit Steinen werfen“, mahnte Trainer Hannes Wolf. „Er hat niemanden umgebracht. Er hat kein Verbrechen begangen, gar nichts. Insofern sollte man da sehr vorsichtig sein, wenn man ihn dafür jetzt verurteilt.“

Wegen anderer Schlagzeilen in Großkreutz' Vergangenheit konnte sich aber selbst Präsident Dietrich nicht gegen einen Reflex wehren. „Mein erster Gedanke war: Der lässt nichts aus“, sagte er. „Der zweite Gedanke war: Was ist wirklich passiert?“ Dieses Gesamtbild sei „ehrlich gesagt heute auch noch nicht abgeschlossen. Das ist alles noch relativ diffus.“

Wolf als ehemaliger Jugendtrainer von Borussia Dortmund kennt Großkreutz noch aus dessen Zeit beim BVB. „Ich habe das von ihm erfahren und mich natürlich überhaupt nicht darüber gefreut“, sagte Wolf. „Das ist einfach nicht schön und war auch sehr gefährlich, finde ich, wenn du ihn siehst. Da hätte viel mehr passieren können“, meinte Wolf und verwies auf das „Glück, dass er nicht schwerer verletzt wurde mit auch bleibenden Schäden“. Alles Weitere sei „Vereins-Thema, nicht Trainer-Thema“, betonte Wolf und wollte sich zu möglichen Konsequenzen nicht weiter äußern. „Er ist erst mal gestraft mit dem, was ihm dann passiert ist.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach Prügel-Attacke - VfB Stuttgart trennt sich offenbar von Großkreutz

0 Kommentare zu "Nach Prügel-Attacke: VfB Stuttgart trennt sich offenbar von Großkreutz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%