Nachfolgediskussion eröffnet
Polens Trainer Janas im Kreuzfeuer der Kritik

Die Tage von Polens Nationaltrainer Pawel Janas scheinen gezählt. Ex-Nationalspieler Andrzej Juskowiak und einheimische Medien brachten bereits Dariusz Wdowczyk von Legia Warschau als Nachfolger ins Spiel.

Die Luft für Pawel Janas wird immer dünner: Nach dem WM-Aus ist die Diskussion um eine mögliche Nachfolge von Polens Nationaltrainer voll entbrannt. Ex-Nationalspieler Andrzej Juskowiak brachte wie die einheimischen Medien den 44 Jahre alten Dariusz Wdowczyk ins Gespräch, der Legia Warschau zum Meistertitel führte. Bisher galt Henryk Kasperczak (50), der den WM-Tross als Verbandsmitglied begleitet, als Favorit für den Posten.

Janas will nicht aufgeben

"Kasperczak ist einer von der alten Schule, der nicht viel ändern wird", sagte der jetzt beim Zweitligisten Erzgebirge Aue unter Vertrag stehende Ex-Bundesligaprofi Juskowiak der Freien Presse in Chemnitz. Der einzige, der Polen mit Blick auf die EM 2008 in der Schweiz und Österreich in die europäische Spitze führen könne, sei Wdowczyk: "Ich glaube allerdings nicht, dass Legia ihn ziehen lassen wird."

Janas will indes nach zwei WM-Pleiten ohne Torerfolg nicht freiwillig seinen Platz räumen. "Wir haben jetzt noch das dritte Spiel gegen Costa Rica und werden uns danach zusammensetzen und eine Entscheidung treffen. Ich würde aber gern mit dieser Mannschaft weiter arbeiten."

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%