Nachrichten

_

4:0-Sieg im Spitzenspiel: Bayern nimmt Schalke auseinander

Ein Duell auf Augenhöhe sollte es sein, doch das gelang Schalke 04 gegen Bayern München nur 20 Minuten lang. Dann fielen sie beim 4:0-Sieg der Münchener komplett auseinander. Der Rekordmeister war eine Klasse besser.

Gleich vier mal durfte der Rekordmeister aus München auf Schalke jubeln. Bayern zeigte seine ganze Klasse. Quelle: ap
Gleich vier mal durfte der Rekordmeister aus München auf Schalke jubeln. Bayern zeigte seine ganze Klasse. Quelle: ap

GelsenkirchenWenn die Schalker abergläubisch sind, werden sie gleich am Montag bei der DFL beantragen, dass die Bayern in der nächsten Saison bitte nicht schon wieder im September in die Arena kommen. Drei mal infolge war dies nun der Fall und erneut verloren die Königsblauen.

Anzeige

Und viel wichtiger: Der FC Bayern dominierte die vermeintlich auf Augenhöhe agierenden „Knappen“ beim 4:0 gut 70 Minuten lang nach Belieben. Konnte Schalke in der Anfangsphase das Spitzenspiel noch ausgeglichen gestalten, war Bayern nach dem Doppelpack von Schweinsteiger und Mandzukic nach 20 Minuten eine Klasse besser. Die weiteren Tore erzielten Ribery und Pizarro.

Bei den Aufstellungen gab es nur eine Überraschung: Bei den Münchenern blieb Thomas Müller draußen. Für ihn spielten Robben auf Rechts und im zentralen Mittelfeld der wiedergenesene Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos vor Philipp Lahm, der wie zuletzt üblich die Position vor der Viererkette bekleidete. Auf der rechten Abwehrseite agierte der Ex-Schalker Rafinha. Schalkes Trainer Jens Keller konnte abgesehen von den langzeitverletzten Stammkräften Papadopoulus und Huntelaar praktisch aus dem Vollen schöpfen.

Bundesliga 6. Spieltag Keine Sieger am Sonntag

  • Bundesliga 6. Spieltag: Keine Sieger am Sonntag
  • Bundesliga 6. Spieltag: Keine Sieger am Sonntag
  • Bundesliga 6. Spieltag: Keine Sieger am Sonntag
  • Bundesliga 6. Spieltag: Keine Sieger am Sonntag

Beide Teams gewannen unter der Woche ihre Heimspiele in der Champions League souverän mit 3:0 - Schalke gegen Steaua Bukarest und die Münchener gegen ZSKA Moskau. Ein kleiner Vorteil für die Gäste: Schalke spielte am Mittwoch und hatte damit einen Tag weniger zur Erholung.

Die ganz große Geschichte vor dem Spiel war natürlich das Aufeinandertreffen der Gebrüder Boateng - Jerome auf Bayern-Seite und der etwas ältere Kevin Prince beim S04. Die beiden gingen nach dem Aufwärmen Arm in Arm in die Kabinen. Während der 90 Minuten, so war von beiden zu hören, werde es aber keine familiäre Sonderbehandlung geben.

Die Gäste übernahmen zwar von Beginn an die Spielkontrolle, machten aber so manchen Leichtsinnsfehler. So leitete Philipp Lahm mit einem Aussetzer die erste Chance des Spiels ein. Kevin Prince Boateng eroberte den Ball, spurtete Richtung Bayern-Tor und zog flach ab, doch Manuel Neuer tauchte ab und konnte halten (5. Minute).

Die Bayern ließen sich davon nicht schocken, sondern höchstens wachrütteln und waren im Spielaufbau die klar bessere Elf. Doch die Blau-Weißen standen gut, auch wenn sie zunächst recht viele Fouls brauchten, um die Gäste in Schach zu halten. So hatte Schweinsteiger die erste gute Einschuss-Chance erst in der 13. Minute. Zudem war den Gastgebern immer ein guter Konter zuzutrauen.

Die Schalker bemühten sich, das Spiel über ihre linke Seite aufzuziehen. Zum einen hatte der spielstarke Draxler gegen Rafinha gute Karten. Und zum anderen hatte Farfan auf der rechten Seite so Platz genug, um seine Schnelligkeit auszuspielen. Und so kamen die Gastgeber nach einer Viertelstunde zu einer brandgefährlichen Szene, als Szalai nach einer flachen Hereingabe des Peruaners erst im letzten Moment gestört werden konnte.

Doch Bayern hielt umgehend dagegen. Es war in dieser Phase ein tolles Spiel zweier offensiver Mannschaften. Robben legte auf Kroos auf, doch dessen Schuss ging knapp drüber. Kurz darauf konnte Mandzukic erst im letzten Moment gestört werden. In die anschließende Ecke von Robben rauschte Schweinsteiger mustergültig hinein und wuchtete den Kopfball in die Maschen. Das 0:1 war zu diesem Zeitpunkt genauso verdient wie es der Führungstreffer auf der anderen Seite gewesen wäre.

  • Die aktuellen Top-Themen
Weitsprung-Meister mit Beinprothese : Markus Rehm darf nicht zur EM

Markus Rehm darf nicht zur EM

Der Prothesensprung von Markus Rehm ist ausgewertet. Der Deutsche Meister im Weitsprung darf nicht bei der Europameisterschaft starten – trotz erfüllter Norm.

Fangesänge: So sing'n die Deutschen

So sing'n die Deutschen

Auf dem Platz sind die Deutschen weltmeisterlich. Die Fangesänge indes sind nicht mal tauglich für eine Endrunde. Andere Nationen sind da kreativer. Welche Fans für Belebung in den deutschen Stadien sorgen könnten.

Dollar für den Fußball: Die Bayern schleichen sich an die Wall Street

Die Bayern schleichen sich an die Wall Street

Die USA sind das Land des American Football, des Baseball und des Basketball. Mit Soccer lässt sich das große Geld kaum verdienen. Der FC Bayern sucht dennoch sein Glück auch dort – und verzeichnet erste Erfolge.