Bundesliga-Vorschau
Von Nazi-Trikots und spanischem Kaffee

Kann Mönchengladbach noch Tore aus dem Spiel heraus schießen? Setzt der Bundesliga-Dino seinen Höhenflug fort? Was der Spieltag bringt – und warum deutsche Klubs beim Thema Rechtsradikalismus sensibler werden müssen.

  • 4

    Kommentare zu "Von Nazi-Trikots und spanischem Kaffee"

    Alle Kommentare
    • Hier wird ein Skandal vom MDR produziert wo keiner ist, dass sich jemand 88 aufs Trikot flocken will ohne rechtsradikal zu sein ist nun wirklich nicht abwegig, z.B. aufgrund des Geburtsjahrs (19)88. Ebenso, dass nicht jedem Fanshopmitarbeiter sofort die Namen Mundlos und Böhnhardt geläufig sind bzw. man diese Nachnamen automatisch den Neonazis zuordnet, was sagt man denn dort zu den zigtausend unbescholtenen Menschen die den Nachnamen „Heß“ tragen? Der DFB Fanshop sollte allerdings wirklich seine Mitarbeiter besser instruieren, denn bei „White Power“ stimme ich zu, das geht nicht.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.





    • Na hier geht aber jemand mit einem ganz großen Schild spazieren wie primitiv er ist. Wie wäre es Henry wenn Sie zu solchen Kommentaren mal Ihren richtigen Namen und Anschrift posten? Aber ich denke mal das Mut nicht grade zu Ihren Tugenden gehört, anonym pöbeln macht ja viel mehr Spaß.

    Serviceangebote