Nachrichten

_

„Eklatante Fehlentscheidung“: Zwanziger kritisiert Winter-WM in Katar

Der Fußball-Weltverband Fifa ist wegen der WM-Vergabe an Katar Ziel massiver Kritik. Auch Ex-DFB Präsident Zwanziger reiht sich bei den Kritikern ein. Dabei geht es auch um die nötige Spielplanänderung der Bundesliga.

Der frühere DFB-Vorsitzende Theo Zwanziger kritisiert die Fifa. Quelle: dpa
Der frühere DFB-Vorsitzende Theo Zwanziger kritisiert die Fifa. Quelle: dpa

HamburgDer frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger hat die Vergabe der WM 2022 an Katar als „eklatante Fehlentscheidung“ kritisiert und sieht durch die geplante Verlegung des Turniers in den Winter außerdem die Einheit des deutschen Fußballs gefährdet. Millionen Fans und Amateurfußballer hätten unter einer solchen Entscheidung zu leiden, sagte der 68-Jährige der „Sport Bild“ (Mittwoch). Im Oktober will die Exekutive des Fußball-Weltverbandes, in der auch Zwanziger sitzt, über eine WM im Winter abstimmen.

Anzeige

Zwanziger hat seine ablehnende Haltung bereits angekündigt: „Die WM-Verschiebung in den Winter greift tief in die Strukturen der europäischen Landesverbände, aber auch in den Amateurfußball in Deutschland ein. Eine Spielplanänderung betrifft ja nicht nur die Bundesliga, sondern setzt sich durch die Verzahnung mit Auf- und Abstieg nach ganz unten fort. Die Spielpyramide ist in Gefahr und damit die Einheit des deutschen Fußballs.“

FIFA-Boss Joseph Blatter hatte in der Vorwoche angekündigt, wegen der Sommerhitze müsse die WM im Winter gespielt werden. Auf Blatters Kehrtwende reagierte Zwanziger mit gemischten Gefühlen. „Ich bin einerseits erfreut, weil durch die Darstellung Blatters, der bei der WM-Vergabe selbst wohl nicht für Katar gestimmt hat, deutlich wird, was für eine eklatante Fehlentscheidung das war. Und dass die Mehrheit des Exkos gegen ein faires Vergabeverfahren gestimmt hat.“

WM in Katar „Stadien zu klimatisieren wäre ein Riesenaufwand“

  • WM in Katar: „Stadien zu klimatisieren wäre ein Riesenaufwand“
  • WM in Katar: „Stadien zu klimatisieren wäre ein Riesenaufwand“
  • WM in Katar: „Stadien zu klimatisieren wäre ein Riesenaufwand“
  • WM in Katar: „Stadien zu klimatisieren wäre ein Riesenaufwand“

Für eine Winter-WM müsste der internationale Rahmenterminkalender angepasst werden. Die Folge wäre eine Bundesliga-Saison von Februar bis Oktober - mit entsprechenden Konsequenzen auch für die Amateure. Zwanziger fordert statt einer Abstimmung über eine Verlegung eine Neuvergabe des Turniers: „Wenn die Entscheidung damals wirklich falsch war, muss man sie aufheben und darf durch eine WM-Verschiebung nicht neue Belastungen für bisher Unbeteiligte verursachen.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Lahm nach DFB-Rücktritt: „Die Mannschaft braucht mich nicht mehr“

„Die Mannschaft braucht mich nicht mehr“

Ehrliche und überraschende Worte vom zurückgetretenen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft: „Es geht auch ohne mich“, begründet Philipp Lahm seinen Abschied von der Nationalelf.

Schachtjor-Profis bocken: Donezk-Oligarch droht seinen Fußballern

Donezk-Oligarch droht seinen Fußballern

Sie spielen für einen Oligarchenklub im Kriegsgebiet – jetzt wird es sechs südamerikanischen Fußballprofis von Schachtjor Donezk zu heiß. Den Verein trifft der Boykott hart. Der Klubbesitzer schäumt: „Sie werden leiden.“

„Falsches Signal“: Empörung über Pariser Rüstungs-Deal mit Moskau

Empörung über Pariser Rüstungs-Deal mit Moskau

Trotz der Zuspitzung in der Ukraine will Frankreich Kriegsschiffe an Russland liefern. Russische Soldaten haben bereits mit dem Training begonnen. In Berlin stößt der Deal auf scharfe Kritik. Nun soll die EU eingreifen.