Nachrichten

_

Fußball Bundesliga: "Club" trauert um Ex-Spieler Popovic

Bundesligist 1. FC Nürnberg trauert um Milorad Popovic. Der ehemalige "Club"-Akteur ist im Alter von nur 27 Jahren an Hodenkrebs gestorben. "Wir sind alle bestürzt", rang FCN-Manager Martin Bader nach Worten.

Schock für Bundesligist 1. FC Nürnberg: Der ehemalige "Club"-Spieler Milorad Popovic ist vergangene Woche im Alter von nur 27 Jahren in seiner serbischen Heimatstadt Ruma an Hodenkrebs gestorben. "Wir sind alle bestürzt", sagte FCN-Manager Martin Bader und sicherte Unterstützung für die hinterbliebene Ehefrau Tanja und das einjährige Töchterchen zu. Laut Bader sei auch ein Benefizspiel möglich.

Anzeige

Auch der KSC bot Hilfe an. "Die schreckliche Nachricht hat uns alle überrascht und tief bestürzt. Milorad ist uns allen hier noch in guter Erinnerung. Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau und der Tochter. Wenn wir den beiden in irgendeiner Form helfen können, werden wir dies sicherlich tun", sagte KSC-Präsident Hubert H. Raase.

Popovic bestritt in der Bundesliga-Saison 2002/03 23 Partien für den "Club" und kehrte nach seinem darauf folgenden Engagement beim Karlsruher SC (16 Spiele) zurück zu OFK Belgrad.

© SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.