Nachrichten

_

Fußball Bundesliga: Frankfurter Franz muss 3 000 Euro Strafe zahlen

Frankfurts Maik Franz wird für seine Schiedsrichter-Schelte nach dem Spiel in Leverkusen mit einer Geldstrafe verwarnt. Der Abwehrspieler muss 3 000 Euro zahlen.

Maik Franz wird vom DFB bestraft. Foto: SID Images/Oliver Schneider Quelle: SID
Maik Franz wird vom DFB bestraft. Foto: SID Images/Oliver Schneider Quelle: SID

Abwehrspieler Maik Franz vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt muss seine Schiedsrichter-Schelte nach dem Punktspiel bei Bayer Leverkusen (1:2) in der vergangenen Woche teuer bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte "Iron Maik" mit einer Geldstrafe in Höhe von 3 000 Euro.

Anzeige

Franz hatte nach der Partie den Unparteiischen Peter Sippel (München) in einem Interview heftig kritisiert ("So langsam reicht's. Diese krassen Fehlentscheidungen müssen aufhören"). Das DFB-Sportgericht sah dies als unsportliches Verhalten an. Sollte Franz das Urteil nicht akzeptieren, kann der frühere Karlsruher binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung beantragen.

© SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Skurriles in der Königsklasse: So entging Schalke der Blamage

So entging Schalke der Blamage

Ein Geisterspiel mit 400 Zuschauern, ein slowenischer Knappenschreck und ein neuer Alterspräsident: Der zweite Spieltag der Champions League hatte einige Kuriositäten zu bieten. Tore und Highlights im Foto-Rückblick.

Spielbericht Schalke - Maribor: Zwei Spiele, zweimal 1:1

Zwei Spiele, zweimal 1:1

Kater nach dem Derby-Rausch: Der FC Schalke 04 hat gegen den slowenischen Meister NK Maribor einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beide Tore am Abend hätten aber womöglich gar nicht zählen dürfen.

Spielbericht Bayern - Moskau: „Das war seltsam“

„Das war seltsam“

Die Tor-Minimalisten des FC Bayern streben mit dem zweiten Sieg Richtung Champions-League-Achtelfinale. Müller sichert den Jubiläumserfolg bei einer „seltsamen“ Premiere in Moskau.