Nachrichten

_

Fußball Bundesliga: Frankfurter Franz muss 3 000 Euro Strafe zahlen

Frankfurts Maik Franz wird für seine Schiedsrichter-Schelte nach dem Spiel in Leverkusen mit einer Geldstrafe verwarnt. Der Abwehrspieler muss 3 000 Euro zahlen.

Maik Franz wird vom DFB bestraft. Foto: SID Images/Oliver Schneider Quelle: SID
Maik Franz wird vom DFB bestraft. Foto: SID Images/Oliver Schneider Quelle: SID

Abwehrspieler Maik Franz vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt muss seine Schiedsrichter-Schelte nach dem Punktspiel bei Bayer Leverkusen (1:2) in der vergangenen Woche teuer bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte "Iron Maik" mit einer Geldstrafe in Höhe von 3 000 Euro.

Anzeige

Franz hatte nach der Partie den Unparteiischen Peter Sippel (München) in einem Interview heftig kritisiert ("So langsam reicht's. Diese krassen Fehlentscheidungen müssen aufhören"). Das DFB-Sportgericht sah dies als unsportliches Verhalten an. Sollte Franz das Urteil nicht akzeptieren, kann der frühere Karlsruher binnen 24 Stunden eine mündliche Verhandlung beantragen.

© SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Tippspiel: Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Die 1. Bundesliga geht wieder los, Meister München bittet zum Auftakt. Auch das Tippspiel von Handelsblatt Online geht in die nächste Runde, mit Preisen im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Jetzt mitmachen!

Rummenigges Giftpfeil: BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

Dortmunds Bosse lassen sich für den Millionen-Einstieg mehrerer Investoren feiern, die Bayern reagieren mit Sticheleien. Die Strategie des Kontrahenten sei nur „kopiert“, sagte Rummenigge. Originale seien eben besser.

Greenpeace-Ranking: Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Der 1. FC Köln ist Deutscher Meister – zumindest in einer von Greenpeace erstellten Öko-Tabelle der Sponsoren. Von Ölkonzernen bis zur Supermarktkette: Das sind die grünsten Kicker – und die „Schmuddelklubs“ der Liga.