Nachrichten

_

Fußball International: Argentinien verschiebt Spieltag nach Kirchners Tod

Argentinien trauert um den ehemaligen Staatspräsidenten Nestor Kirchner. Infolgedessen hat der dortige Fußballverband alle Ligaspiele vom kommenden Wochenende verschoben.

Argentiniens Ex-Staatspräsident Nestor Kirchner. Foto: SID Images/AFP/Guillermo Legaria Quelle: SID
Argentiniens Ex-Staatspräsident Nestor Kirchner. Foto: SID Images/AFP/Guillermo Legaria Quelle: SID

Nach dem plötzlichen Tod des früheren Staatspräsidenten Nestor Kirchner hat der argentinische Fußballverband alle am kommenden Wochenende geplanten Spiele abgesagt. Zudem wurden sämtliche noch ausstehenden Spieltage um jeweils eine Woche verschoben, sodass die Apertura-Meisterschaft nun erst am 19. Dezember endet.

Anzeige

Während viele Sportgrößen Argentiniens in Beileidstelegrammen oder auf privaten Internetseiten ihre Trauer zum Ausdruck brachten, flog Diego Maradona noch am Mittwoch in seinem Privatjet nach Calafate in der patagonischen Provinz Santa Cruz. Dort war der 60-jährige Kirchner am Mittwochmorgen nach einem Herzinfarkt gestorben.

Kirchner hatte Maradona bei dessen Wunsch nach einer Rückkehr auf den Posten des argentinischen Nationaltrainers zuletzt öffentlich unterstützt. Der einflussreichste Politiker des Landes war extrem verärgert darüber, dass der argentinische Verband den Vertrag mit Maradona nach dem WM-Aus der Argentinier im Viertelfinale gegen Deutschland (0:4) nicht verlängert hatte. Sowohl Kirchner als auch seine Ehefrau, Argentiniens Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner, wollten Maradona wieder als Trainer des zweimaligen Weltmeisters sehen.

© SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Zuerst Rom besiegen, dann zum Papst zur Privataudienz – so lautet die Mission für die Bayern. Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis – und auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.

Champions League: 50.000 Euro Strafe für Galatasaray

50.000 Euro Strafe für Galatasaray

Für das Fehlverhalten seiner Fans belegte die UEFA den türkischen Fußballclub Galatasaray Istanbul jetzt mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro. Drei weitere Vereine müssen ebenfalls blechen.