Nachrichten

„Dann macht es bumm, dann gibt’s ein Tor“

« 3 / 3

Es ist ihm nicht alles geglückt im Leben. Es gab diese Phase, vor zehn Jahren, als die Frau weg war und die Langeweile drückte und der Wein sie erträglich machte. Da saß er auf der Rutsche und hatte schon fast keinen Halt mehr, außer der Dankbarkeit der früheren Mitstreiter. Vor allem Uli Hoeneß und auch Franz Beckenbauer nahmen sich Gerd Müllers an, schotteten ihn ab, brachten ihn in eine Klinik, Gerd Müller besiegte den Alkohol. Anschließend brachten Hoeneß und Beckenbauer ihn im Verein unter.

» Fotostrecke: Gerd Müller, der „Bomber der Nation“

Sein Arbeitsplatz war anfangs noch etwas unklar definiert, und als auf einer Jahreshauptversammlung ein paar despektierliche Mitglieder murrten und wissen wollten, wofür Gerd Müller eigentlich Geld vom Klub bekommt, da schnappte sich wieder Beckenbauer das Mikrofon und knurrte in den Saal: „Und, wo wärt ihr ohne den Gerd?“ Es hat dann keiner mehr nachgefragt.

Anzeige

Und heute sagen Stürmer wie der junge Paolo Guerrero: „Was ich jetzt bin, das verdanke ich vor allem Gerd Müller. Von ihm habe ich alles gelernt.“ Da wünscht man Gerd Müller doch, dass beim heutigen Ständchen das eigene Liedgut außen vor bleibt.

  • Die aktuellen Top-Themen
EM-Qualifikation: Löw holt Bellarabi

Löw holt Bellarabi

Joachim Löw setzt in der EM-Qualifikation auf 16 Weltmeister. Einziger Neuling für die Duelle in Polen und gegen Irland ist der Leverkusener Karim Bellarabi. Dortmunds Kevin Großkreutz ist nicht dabei.

Stimmen zur Champions League: „Dortmund schießt sich Liga-Frust von der Seele“

„Dortmund schießt sich Liga-Frust von der Seele“

Borussia Dortmund hat sich aus der Krise geschossen. Und wird ausgelassen bejubelt. Auch Leverkusen siegt in der Fußball-Königsklasse deutlich. Reaktionen und Stimmen zu den Spielen der beiden deutschen Teams.

Transferbörse: Poldi will weg vom FC Arsenal

Poldi will weg vom FC Arsenal

Fußball-Weltmeister Lukas Podolski möchte den FC Arsenal so schnell wie möglich verlassen. Der Dauerreservist strebt einen Wechsel in der Winterpause an. Ob das klappt, hängt aber nicht nur von ihm ab.