_

IFFHS-Ranking: Das sind die besten Keeper der Welt

Van der Sar, Kahn oder Buffon? Die Statistik-Experten der International Federation of Football History and Statistics haben die besten Torhüter des 21.Jahrhunderts gekürt. Unter die Top 15 schaffen es auch drei Deutsche.

  • Die IFFHS ermittelt jedes Jahr den besten Torwart des Jahres, der dann den Titel „Welt-Torhüter des Jahres“ tragen darf. Nun haben die Experten den besten Torwart des 21.Jahrhunderts gekürt. Dazu haben sie die Leistungen der besten Torhüter der vergangenen zwölf Jahre ausgewertet und dementsprechend Punkte verteilt. Unter die Top 15 haben es drei Deutsche geschafft.

    Die IFFHS  ermittelt jedes Jahr den besten Torwart des Jahres, der dann den Titel „Welt-Torhüter des Jahres“ tragen darf. Nun haben die Experten den besten Torwart des 21.Jahrhunderts gekürt. Dazu haben sie die Leistungen der besten Torhüter der vergangenen zwölf Jahre ausgewertet und dementsprechend Punkte verteilt. Unter die Top 15 haben es drei Deutsche geschafft. Quelle: dapd
  • Platz 15: Francesco Toldo

    Der Italiener (links im Bild) wurde dank seiner Reaktionsfähigkeit und seiner vorausschauenden Spielbeteiligung berühmt. In seiner gesamten Laufbahn hatte Toldo 72 Elfmeter zu halten, von denen er zehn hielt. Bereits mit 13 Jahren entdeckte Francescos Trainer, dass er das Talent zum Torhüter hat - Toldo war zu der Zeit noch Abwehrspieler im Verein.

    Punkte: 52

    Platz 15: Francesco ToldoDer Italiener (links im Bild) wurde dank seiner Reaktionsfähigkeit und seiner vorausschauenden Spielbeteiligung berühmt. In seiner gesamten Laufbahn hatte Toldo 72 Elfmeter zu halten, von denen er zehn hielt. Bereits mit 13 Jahren entdeckte Francescos Trainer, dass er das Talent zum Torhüter hat - Toldo war zu der Zeit noch Abwehrspieler im Verein. Punkte: 52 Quelle: ap
  • Platz 13: Manuel Neuer

    Manuel Neuer ist aktuell Deutschlands Nr.1 im Tor. Der Nationaltorhüter spielt zurzeit bei Bayern München und ist ganz nebenbei noch ein aktiver Hobby-Tennisspieler. Sein größter Erfolg beim internationalen Fußball war bisher der dritte Platz mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2010. Rechnet man seine Erfolge der letzten zwölf Jahre zusammen, kommt er bei der IFFHS auf Platz 13. Für das Jahr 2012 wurde er zum viertbesten Torwart der Welt gewählt.

    Punkte: 53

    Platz 13: Manuel NeuerManuel Neuer ist aktuell Deutschlands Nr.1 im Tor. Der Nationaltorhüter spielt zurzeit bei Bayern München und ist ganz nebenbei noch ein aktiver Hobby-Tennisspieler. Sein größter Erfolg beim internationalen Fußball war bisher der dritte Platz mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2010. Rechnet man seine Erfolge der letzten zwölf Jahre zusammen, kommt er bei der IFFHS auf Platz 13. Für das Jahr 2012 wurde er zum viertbesten Torwart der Welt gewählt. Punkte: 53 Quelle: dapd
  • Platz 13: Rogério Ceni

    Seinen größten Erfolg feierte der brasilianische Torhüter mit seiner Nationalmannschaft, als Brasilien 2002 in Südkorea/Japan Weltmeister wurde. Allerdings saß Ceni das ganze Turnier auf der Bank. Auch deswegen reichte es für den Brasilianer nicht in die Top 10.

    Punkte: 53

    Platz 13: Rogério CeniSeinen größten Erfolg feierte der brasilianische Torhüter mit seiner Nationalmannschaft, als Brasilien 2002 in Südkorea/Japan Weltmeister wurde. Allerdings saß Ceni das ganze Turnier auf der Bank. Auch deswegen reichte es für den Brasilianer nicht in die Top 10. Punkte: 53 Quelle: dapd
  • Platz 12: José Manuel Reina

    Der spanische Torwart mit dem Spitznamen „Pepe“ wurde 2010 mit Spanien Weltmeister - allerdings auf der Bank als zweiter Torhüter.

    Punkte: 54

    Platz 12: José Manuel ReinaDer spanische Torwart mit dem Spitznamen „Pepe“ wurde 2010 mit Spanien Weltmeister - allerdings auf der Bank als zweiter Torhüter. Punkte: 54 Quelle: dapd
  • Platz 11: Fabien Barthez

    Der französische Torwart gehört zu den wenigen Schlussmännern, die sowohl Europa- als auch Weltmeister wurden. Barthez gewann mit Frankreich den WM-Titel 1998 und den EM-Titel 2000. Zudem ist er einer der wenigen Keeper, die an zwei WM-Endspielen als Nummer 1 ihres Teams teilgenommen haben.

    Punkte: 55

    Platz 11: Fabien BarthezDer französische Torwart gehört zu den wenigen Schlussmännern, die sowohl Europa- als auch Weltmeister wurden. Barthez gewann mit Frankreich den WM-Titel 1998 und den EM-Titel 2000. Zudem ist er einer der wenigen Keeper, die an zwei WM-Endspielen als Nummer 1 ihres Teams teilgenommen haben. Punkte: 55 Quelle: dpa
  • Platz 10: Roberto Carlos Abbondanzieri

    Der argentinische Torwart hat seine Fußballkarriere im Januar 2011 beendet. Wegen seiner Gangart erntete er den Spitznamen „Die Ente“ („El Pato“), war im Tor aber stets behände. Bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland war er Argentiniens Nummer 1 im Tor.

    Punkte: 68

    Platz 10: Roberto Carlos AbbondanzieriDer argentinische Torwart hat seine Fußballkarriere im Januar 2011 beendet. Wegen seiner Gangart erntete er den Spitznamen „Die Ente“ („El Pato“), war im Tor aber stets behände. Bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland war er Argentiniens Nummer 1 im Tor. Punkte: 68 Quelle: Reuters
  • Platz 9: Jens Lehmann

    Bei der Fußball-WM 1998, der EM 2000, der WM 2002 und der EM 2004 saß Lehmann lediglich auf der Bank. Seinen größten Erfolg feierte er bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Beim „Deutschen Sommermärchen“ wurde die deutsche Elf Dritter. Deutschland kam dank Lehmann ins Halbfinale, der gegen Argentinien zwei Elfmeter hielt. Vor dem Elfmeterschießen bekam er von Torwarttrainer Andreas Köpke den berühmten „Lehmann-Zettel“ in die Hand gedrückt, auf dem Informationen zu den argentinischen Schützen standen.

    Punkte: 72

    Platz 9: Jens LehmannBei der Fußball-WM 1998, der EM 2000, der WM 2002 und der EM 2004 saß Lehmann lediglich auf der Bank. Seinen größten Erfolg feierte er bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland. Beim „Deutschen Sommermärchen“ wurde die deutsche Elf Dritter. Deutschland kam dank Lehmann ins Halbfinale, der gegen Argentinien zwei Elfmeter hielt. Vor dem Elfmeterschießen bekam er von Torwarttrainer Andreas Köpke den berühmten „Lehmann-Zettel“ in die Hand gedrückt, auf dem Informationen zu den argentinischen Schützen standen. Punkte: 72 Quelle: dpa
  • Platz 8: Julio César Soares Espindola

    Der gebürtige Brasilianer stand bei allen Spielen der brasilianischen Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika im Tor. Allerdings waren es nur fünf Spiele, Brasilien schied im Viertelfinale aus. Große Erfolge feierte er dafür bei den südamerikanischen Turnieren.

    Punkte: 76

    Platz 8: Julio César Soares EspindolaDer gebürtige Brasilianer stand bei allen Spielen der brasilianischen Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika im Tor. Allerdings waren es nur fünf Spiele, Brasilien schied im Viertelfinale aus. Große Erfolge feierte er dafür bei den südamerikanischen Turnieren. Punkte: 76 Quelle: Reuters
  • Platz 7: Nelson de Jesus e Silva „Dida“

    Die meisten werden ihn wohl nur unter dem Namen „Dida“ kennen. Er ist mit 22 Spielen der Rekordspieler des Konföderationen-Pokals, bei dem es für ihn besser lief als bei den Fußball-Weltmeisterschaften. 2002 wurde er als dritter Mann auf der Bank Weltmeister, 2006 war er zwar die Nummer 1, gewann aber keinen Titel.

    Punkte: 90

    Platz 7: Nelson de Jesus e Silva „Dida“Die meisten werden ihn wohl nur unter dem Namen „Dida“ kennen. Er ist mit 22 Spielen der Rekordspieler des Konföderationen-Pokals, bei dem es für ihn besser lief als bei den Fußball-Weltmeisterschaften. 2002 wurde er als dritter Mann auf der Bank Weltmeister, 2006 war er zwar die Nummer 1, gewann aber keinen Titel. Punkte: 90 Quelle: dpa
  • Platz 6: Victor Valdés

    Valdés durfte beim ersten Weltmeistertitel Spaniens 2010 dabei sein - allerdings auf der Bank. Seit 2001 spielt der spanische Torhüter regelmäßig für die katalanische Nationalmannschaft, die von der Uefa und der Fifa jedoch nicht anerkannt wird.

    Punkte: 97

    Platz 6: Victor ValdésValdés durfte beim ersten Weltmeistertitel Spaniens 2010 dabei sein - allerdings auf der Bank. Seit 2001 spielt der spanische Torhüter regelmäßig für die katalanische Nationalmannschaft, die von der Uefa und der Fifa jedoch nicht anerkannt wird. Punkte: 97 Quelle: dapd
  • Platz 5: Oliver Kahn

    „Der Titan“ bekam als erster und auch bisher einziger Torwart den „Goldenen Ball“ bei der WM in Südkorea/Japan 2002 verliehen. Die Auszeichnung bekommt der beste Spieler einer WM. Seitdem ist Kahn in Japan und Südkorea einer der beliebtesten deutschen Fußballstars. Hierzulande stand er überwiegend beim FC Bayern München im Tor. Die deutsche Nationalmannschaft wurde bei der WM 2002 mit Kahn Zweiter.

    Punkte: 99

    Platz 5: Oliver Kahn„Der Titan“ bekam als erster und auch bisher einziger Torwart den „Goldenen Ball“ bei der WM in Südkorea/Japan 2002 verliehen. Die Auszeichnung bekommt der beste Spieler einer WM. Seitdem ist Kahn in Japan und Südkorea einer der beliebtesten deutschen Fußballstars. Hierzulande stand er überwiegend beim FC Bayern München im Tor. Die deutsche Nationalmannschaft wurde bei der WM 2002 mit Kahn Zweiter. Punkte: 99 Quelle: Reuters
  • Platz 4: Edwin van der Sar

    Mit 130 Nationalspielen ist Edwin van der Sar Rekordnationalspieler der Niederlande. Van der Sar hält den Europarekord bei den meisten Minuten ohne Gegentor. Er kassierte vor der WM 2006 1013 Minuten lang (zehn Pflichtspiele) keinen einzigen Treffer.

    Punkte: 116

    Platz 4: Edwin van der SarMit 130 Nationalspielen ist Edwin van der Sar Rekordnationalspieler der Niederlande. Van der Sar hält den Europarekord bei den meisten Minuten ohne Gegentor. Er kassierte vor der WM 2006 1013 Minuten lang (zehn Pflichtspiele) keinen einzigen Treffer. Punkte: 116 Quelle: dpa
  • Platz 3: Petr Cech

    Seit 2002 ist Petr Cech Tschechiens Nummer 1 im Tor. Sein Erkennungsmerkmal auf dem Feld ist neben seiner beachtlichen Leistung als Torwart der speziell für ihn angefertigte Helm, der den Rugby-Helmen sehr ähnelt. Diesen trägt er bei jedem Spiel, seit er sich 2006 einen Schädelbasisbruch bei einem Zusammenstoß mit einem Gegenspieler zugezogen hatte. 2005 wurde er zum Welttorhüter des Jahres gewählt.

    Punkte: 172

    Platz 3: Petr CechSeit 2002 ist Petr Cech Tschechiens Nummer 1 im Tor. Sein Erkennungsmerkmal auf dem Feld ist neben seiner beachtlichen Leistung als Torwart der speziell für ihn angefertigte Helm, der den Rugby-Helmen sehr ähnelt. Diesen trägt er bei jedem Spiel, seit er sich 2006 einen Schädelbasisbruch bei einem Zusammenstoß mit einem Gegenspieler zugezogen hatte. 2005 wurde er zum Welttorhüter des Jahres gewählt. Punkte: 172 Quelle: Reuters
  • Platz 2: Iker Casillas

    Der spanische Nationaltorhüter hat die besten Jahre der spanischen Elf miterlebt. 2008 und 2012 wurde er als Nummer 1 im Tor Europameister. 2010 wurde er mit der spanischen Nationalmannschaft Weltmeister. Bei dieser WM erhielt er auch den „Goldenen Handschuh“ für den besten Torwart des Turniers.

    Punkte: 217

    Platz 2: Iker CasillasDer spanische Nationaltorhüter hat die besten Jahre der spanischen Elf miterlebt. 2008 und 2012 wurde er als Nummer 1 im Tor Europameister. 2010 wurde er mit der spanischen Nationalmannschaft Weltmeister. Bei dieser WM erhielt er auch den „Goldenen Handschuh“ für den besten Torwart des Turniers. Punkte: 217 Quelle: dpa
  • Platz 1: Gianluigi Buffon

    Mit nur einem Punkt Vorsprung vor Casillas ist Buffon der beste Torhüter des 21.Jahrhunderts. 2006 wurde er mit Italien in Deutschland Weltmeister. Im gesamten Turnier kassierte er im laufenden Spiel kein reguläres Tor von einem gegnerischen Spieler. Buffon musste lediglich bei einem Eigentor hinter sich greifen und wurde beim Elfmeterschießen von Zidane überwunden.

    Punkte: 218

    Platz 1: Gianluigi BuffonMit nur einem Punkt Vorsprung vor Casillas ist Buffon der beste Torhüter des 21.Jahrhunderts. 2006 wurde er mit Italien in Deutschland Weltmeister. Im gesamten Turnier kassierte er im laufenden Spiel kein reguläres Tor von einem gegnerischen Spieler. Buffon musste lediglich bei einem Eigentor hinter sich greifen und wurde beim Elfmeterschießen von Zidane überwunden. Punkte: 218 Quelle: Reuters