Nachrichten

_

Pleiten in der Europa League: Hoffen in Hannover, Schalke vor dem Aus

Nach der bitteren Heim-Niederlage gegen Bilbao braucht der FC Schalke ein Wunder im Rückspiel. Hannover 96 darf dank Mame Dioufs Treffer gegen Atletico Madrid noch eher auf das Halbfinale hoffen.

Auch seine beiden Treffer halfen am Ende nichts: Schalkes Raul. Quelle: dapd
Auch seine beiden Treffer halfen am Ende nichts: Schalkes Raul. Quelle: dapd

Gelsenkirchen/MadridNun muss Schalke 04 auf das „Euro-Wunder“ hoffen. Trotz eines Tor-Doppelpacks von Raul verlor der Bundesligist gegen Athletic Bilbao im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League mit 2:4 (1:1). Im Rückspiel am 5. April wird es für Schalke bei den heimstarken Basken sehr, sehr schwer - die Gelsenkichener stehen praktisch vor dem Viertelfinal-Aus.

Anzeige

Fernando Llorente (20.) brachte die bärenstarken Basken in der Veltins-Arena in Führung und sorgte in der 73. Minute für den Ausgleich. Oscar de Marcos (81.) schockte dann die Schalker endgültig, überwand den zur Pause für den verletzten Timo Hildebrand eingewechselten Ersatz-Torhüter Mathias Schober. Und in der Nachspielzeit zerstörte Iker Muniain auch noch das Fünkchen Hoffnung. Dazwischen war es Schalkes Kapitän Raul, der dem Spiel den Stempel aufgedrückt hatte.

Nur 88 Sekunden nach dem ersten Bilbao-Treffer schaffte der Spanier mit seinem 75. Europapokal-Tor den Ausgleich. Mit einem Sahne-Tor in der 59. Minute sorgte Raul dann für Jubelstürme der 53.883 und machte zudem Werbung in eigener Sache. Schalkes Manager Horst Heldt hat dem 34-Jährigen einen Einjahresvertrag angeboten, Raul will zwei Jahre auf Schalke verlängern.

Nach der Pause musste blieb Hildebrand mit einer Ellbogenverletzung in der Kabine, wurde durch Schober ersetzt, der sein letztes Pflichtspiel am 13. März 2009 bestritten hatte, damals in Wolfsburg für Manuel Neuer. Für Schalke stand der vierte Torhüter nach Ralf Fährmann, Lars Unnerstall und Hildebrand zwischen den Pfosten.

Schalke machte Druck, Schalke rannte an, doch den Spaniern, die im Achtelfinale Manchester United ausgeschaltet hatten, gelang der Führungstreffer. Eine unglückliche Figur machte beim Führungtreffer Torhüter Hildebrand, der einen Ander-Schuss nicht festhalten konnte. Danach drückte Llorente das Leder über die Linie. Ausgangspunkt freilich war ein Fehler von Fuchs gewesen, der eine Flanke von de Marcos nicht verhindern konnte und deshalb von Raul angezählt wurde.

Doch Schalke erholte sich schnell, keine zwei Minuten später war Senor Raul zur Stelle und bügelte den Fehler seines Verteidigers aus. Der Japaner Atsuto Uchida flitzte auf dem rechten Flügel auf und davon. Seine Hereingabe nutzte Raul aus unmöglichem Winkel zum Ausgleich - es war sein Jubiläumstor, der 75. Treffer im 160. Europapokal-Spiel.

Nach 55 Minuten brachte Trainer Huub Stevens Lewis Holtby für Marco Höger und Jurado für Draxler. Und plötzlich lief es wieder für Schalke. Die Hausherren machten Druck. Raul sorgte mit einem Zaubertor aus 17 Metern für die Führung. Doch nach einer Ecke war Llorente zum zweiten Mal zur Stelle, ehe de Marcos das Spiel endgültig auf den Kopf stellte. Zwar traf Klaas-Jan Huntelaar noch einmal den Pfosten und Raul scheiterte am Torhüter Gorka Iraizoz. Dann kam Muniain.

  • Die aktuellen Top-Themen
Pressestimmen zur Champions League: „Von wegen ,Schwarze Bestie'“

„Von wegen ,Schwarze Bestie'“

Der Sieg von Real Madrid gegen Bayern bringt die historische Triple-Titelverteidigung der „bestia negra“ in Gefahr. Reals Angst schwindet nach dem berechenbaren „Monolog“ der Bayern. Die Reaktionen zur Königsklasse.

Formel-1-Chef Ecclestone vor Gericht: Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Ecclestone empfand Banker als „bedrohlich“

Einer der mächtigsten Sport-Manager steht vor Gericht: Formel-1-Chef Bernie Ecclestone zahlte Millionen an einen früheren BayernLB-Vorstand. Die Anklage wirft ihm Bestechung vor. Ecclestone spricht von Erpressung.

Champions League: Risse im System der Bayern

Risse im System der Bayern

Das System des FC Bayern hat in der entscheidenden Saisonphase Risse bekommen. Eine überragende Spielzeit droht ins Mittelmaß zu kippen. Höchste Zeit für alte bayrische Tugenden – Guardiola hin oder her. Eine Analyse.