Nachrichten

_

Sensation bleibt aus: Nigerias Super Eagles gewinnen Afrika-Cup

Nigeria hat sich zum dritten Mal den Sieg beim Afrika-Cup gesichert. Im Finale von Johannesburg gewannen die Super Eagles gegen Außenseiter Burkina Faso mit 1:0. Als Lohn dürfen die Nigerianer im Sommer nach Brasilien.

Nigerias Sunday Mba, feiert seinen Treffer gegen Burkina Faso. Quelle: ap
Nigerias Sunday Mba, feiert seinen Treffer gegen Burkina Faso. Quelle: ap

Johannesburg/BerlinAußenseiter Burkina Faso mit dem Augsburger Bundesliga-Profi Aristide Bancé hat die große Sensation beim Afrika-Cup verpasst. Das Überraschungsteam musste sich im Finale am Sonntag Nigeria mit 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Anzeige

Die Super Eagles triumphierten somit erstmals seit 1994 wieder bei dem kontinentalen Turnier und holten ihren dritten Afrika-Cup-Sieg insgesamt. Burkina Faso stand erstmals im Finale und schaffte auch mit Platz zwei den größten Erfolg seiner Fußball-Geschichte. Das entscheidende Tor im Soccer-City-Stadion in Johannesburg erzielte Sunday Mba (40. Minute).

Fußball-Legenden Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben

  • Fußball-Legenden: Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben
  • Fußball-Legenden: Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben
  • Fußball-Legenden: Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben
  • Fußball-Legenden: Diese Rückennummern werden nicht mehr vergeben

Damit qualifizierte sich Nigeria als afrikanischer Teilnehmer für den Confederations Cup im Sommer in Brasilien (15.-30. Juni). Bei der WM-Generalprobe heißen die Vorrundengegner in der Gruppe B Spanien, Uruguay und Tahiti. Angesichts des insgesamt dürftigen Niveaus beim Afrika-Cup zählen die Nigerianer trotz ihres Kontinental-Erfolges bei dem Turnier allerdings sicher nicht zu den Favoriten.

Nigeria musste auf seinen Top-Stürmer Emmanuel Emenike verzichten, dessen Muskelverletzung eine Finalteilnahme unmöglich machte. Der Profi von Spartak Moskau hatte für sein Team vier Tore auf dem Weg ins Finale erzielt. Burkina Faso hatte mit einer wichtigen Personalie mehr Glück. Der frühere HSV-Spieler Jonathan Pitroipa durfte trotz einer Gelb-Roten-Karte wegen einer vermeintlichen Schwalbe im Halbfinale mitwirken - die Sperre wurde aufgehoben, da der Schiedsrichter seinen Fehler zugab.

Internationaler Fußball

Favorit Nigeria dominierte die Anfangsphase der Partie im ausverkauften WM-Finalstadion von 2010, konnte aus den deutlichen Vorteilen aber zunächst kein Kapital schlagen. Burkina Faso dosierte seine Offensivbemühungen. Bancé (24./27.) versuchte es mit Schüssen aus der Distanz, verfehlte das Ziel aber deutlich.

Sehenswert war Nigerias Treffer: Mba legte sich den Ball nach einem schnellen Angriff im Strafraum selbst vor und schloss mit links per Volleyschuss ins lange Eck ab. Der Mittelfeldspieler von den Enugu Rangers gehört zu dem halben Dutzend Akteuren im Kader von Trainer von Stephen Keshi, die nicht in den Ligen Europas ihr Geld verdienen. Schon im Viertelfinale gegen den erneut gestrauchelten Top-Favoriten Elfenbeinküste hatte Mba getroffen.

Top-Verdiener des Fußballs Seid umschlungen, Millionengehälter!

  • Top-Verdiener des Fußballs: Seid umschlungen, Millionengehälter!
  • Top-Verdiener des Fußballs: Seid umschlungen, Millionengehälter!
  • Top-Verdiener des Fußballs: Seid umschlungen, Millionengehälter!
  • Top-Verdiener des Fußballs: Seid umschlungen, Millionengehälter!

In der zweiten Halbzeit geriet der Nigeria-Erfolg nur noch selten in Gefahr, zumal Pitroipa nach einem Foul kurzzeitig angeschlagen war. Bancé (57.) versuchte sich mit einem Kopfball. Deutlich näher am Torerfolg war Wilfried Sanou (73.), dessen Schuss nur knapp am Tor vorbeistrich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball und Menschenrechte: EU-Politikerin kritisiert Fifa

EU-Politikerin kritisiert Fifa

Der Fußball-Weltverband gerät wegen der WM-Orte ins Visier der Politik. Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler hat erneut scharfe Kritik an der FIFA geübt. Der Grund: Verletzung von Menschenrechten in Katar und Russland.

Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.