Nachrichten

_

Sieg gegen Mainz: Freiburg nach Pokalkrimi erstmals im Halbfinale

Packender Pokalabend in Mainz: Einen frühen 0:2-Rückstand gleicht Freiburg nach vielen Aluminiumtreffern erst spät aus. In der Verlängerung sorgte Caligiuri dann für den ersten Einzug des SC in ein DFB-Pokal-Halbfinale.

Jubel nach dem Sieg gegen Mainz: Der Sportclub steht zum ersten Mal im Halbfinale des DFB-Pokals. Quelle: dpa
Jubel nach dem Sieg gegen Mainz: Der Sportclub steht zum ersten Mal im Halbfinale des DFB-Pokals. Quelle: dpa

MainzDer SC Freiburg hat mit einer famosen Aufholjagd und unbändigem Kampfgeist zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. In einer packenden Partie ließen sich die Breisgauer Fußball-Profis am Dienstagabend auch von einem Blitz-Doppelschlag nicht entmutigen: Nach Verlängerung setzte sich der Sportclub beim FSV Mainz mit 3:2 (2:2,0:2) durch.

Anzeige

Der unmittelbar zuvor eingewechselte Ivan Santini (86.) sowie Daniel Caligiuri mit einem Foulelfmeter (90. +3) in der Nachspielzeit retteten die Gäste in die Verlängerung. Caligiuri erzielte auch den Siegtreffer (108.). „Wir hören nie auf den Willen zu verlieren“, meinte der Matchwinner: „Wir wussten: Sobald wir ein Tor schießen, ist wieder alles offen.“

Bilder vom DFB-Pokal-Viertelfinale Freiburg furios, Wolfsburg mit Mühe

  • Bilder vom DFB-Pokal-Viertelfinale: Freiburg furios, Wolfsburg mit Mühe
  • Bilder vom DFB-Pokal-Viertelfinale: Freiburg furios, Wolfsburg mit Mühe
  • Bilder vom DFB-Pokal-Viertelfinale: Freiburg furios, Wolfsburg mit Mühe
  • Bilder vom DFB-Pokal-Viertelfinale: Freiburg furios, Wolfsburg mit Mühe

Die Mainzer - seit der 65. Minute nach einer Gelb-Roten Karte für Zdenek Pospech in Unterzahl - hatten in der Partie am Dienstagabend nach vier Minuten bereits mit 2:0 durch die Tore von Shawn Parker (2. Minute) und Niki Zimling (4.) geführt. „Das war ein typischer Pokalfight“, resümierte Mainz-Präsident Harald Strutz - aber auch das fünfte Heimspiel der Rheinhessen ohne Sieg in diesem Jahr. „Das war absolut ärgerlich und unnötig“, kritisierte FSV-Akteur Julian Baumgartlinger.

Den Sieg hatten sich nach 120 Minuten die Freiburger Gäste erlaufen, erspielt - und redlich verdient. So ratlos sie nach den beiden frühen Treffern binnen 120 Sekunden für einen Moment auch über den Rasen geschlichen waren, so rasant kämpften sie sich in die Partie zurück. Auch wenn sie größte Mühe hatten, den ausgeruhten Parker nach dessen Liga-Sperre zu bremsen. Der FSV-Angreifer prüfte nach nur 68 Sekunden mit einem Freistoß SC-Keeper Oliver Baumann, kurz darauf nutzte er einen Rückpass von Chinedu Ede zur Führung.

  • Die aktuellen Top-Themen
Tennis: Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Düsseldorf verliert ATP-Turnier

Tennis in Düsseldorf ist nun wohl endgültig Geschichte. Auch wenn Lizenz-Inhaber Rainer Schüttler das Aus dementiert, wird es im kommenden Jahr wohl kein Turnier im Rochusclub geben. Was bleibt, sind die Erinnerungen.

Anstoß – die Bundesliga-Kolumne: Die Bayern-Jägerlein

Die Bayern-Jägerlein

Bayern gegen den BVB? Nicht doch. Das eigentliche Spitzenspiel des 10. Bundesliga-Spieltags wird andernorts ausgetragen. Mit zwei Vereinen, die die Über-Bayern stoppen wollen. Sie haben unsere Aufmerksamkeit verdient.

Motorsport Formel 1: Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Ecclestone: Kein Mitleid für Pleiteteams, Horrorszenario mit 14 Autos droht

Chefpromoter Bernie Ecclestone (84) weint den Pleiteteams Caterham und Marussia keine Träne nach.