Nachrichten

_

Ticketpreise: Die Bundesliga ist zu billig

Die Erstliga-Clubs könnten durch Ticketverkäufe bis zu 100 Millionen Euro mehr verdienen – wenn sie die Nachfrage besser ausnutzten. Experten raten zu einer dynamischen Preisgestaltung. Im Ausland geht das per Computer.

Fans von Bayern München: Wo hoch ist die Schmerzgrenze? Quelle: dpa
Fans von Bayern München: Wo hoch ist die Schmerzgrenze? Quelle: dpa

DüsseldorfMarkus Aretz sieht dem Saisonauftakt gelassen entgegen. Der Sprecher von Borussia Mönchengladbach erwartet bei der Partie gegen 1899 Hoffenheim am 25. August ein voll besetztes Stadion – ohne Zuschauerproteste. Dabei hätten die Fans durchaus einen Anlass, ihrem Unmut Luft zu machen. Denn die Borussia bittet ihre Anhänger in der kommenden Saison ordentlich zur Kasse. Rund zehn Prozent mehr kostet der Besuch eines Matches.

Anzeige

Die Saisonkarte für den günstigsten Stehplatz kostet statt 160 Euro demnächst 175 Euro. Der billigste Sitzplatz schlägt mit 330 statt mit 300 Euro zu Buche. Das Argument der Gladbacher für den Aufschlag: Inflationsausgleich. „Das ist die erste Preiserhöhung seit 2004“, sagt Aretz. „Wir haben bislang nur vereinzelt negative Reaktionen bekommen.“ Alle 30.000 Dauerkarten sind bereits vergriffen.

Dauerkartenpreise Wo es die billigsten Sitzplätze der Liga gibt

  • Dauerkartenpreise: Wo es die billigsten Sitzplätze der Liga gibt
  • Dauerkartenpreise: Wo es die billigsten Sitzplätze der Liga gibt
  • Dauerkartenpreise: Wo es die billigsten Sitzplätze der Liga gibt
  • Dauerkartenpreise: Wo es die billigsten Sitzplätze der Liga gibt

Preiserhöhungen und das Verständnis der Fans, für Philipp Biermann kommt beides nicht überraschend: „Viele Fans wissen, dass die Ticketpreise in der Bundesliga verglichen mit den anderen europäischen Ligen niedrig sind“, sagt der Partner der auf Preisstrategien spezialisierten Bonner Unternehmensberatung Simon Kucher. In England und Spanien berappen die Fans im Schnitt mehr als 40 Euro für ein Ticket. In der Bundesliga zahlten sie nach Angaben der Deutschen Fußball Liga (DFL) in der abgelaufenen Spielzeit 22,75 Euro.

Die Vereine wollen zunehmend aufschließen. Zur Spielzeit 2012/13 haben zehn der 18 Bundesligisten die Dauerkartenpreise für ihre teuersten Sitzplätze erhöht. In den anderen Kategorien sieht es ähnlich aus. „Die Vereine tun gut daran, die Preise in Maßen zu erhöhen“, sagt Biermann.

  • 02.08.2012, 17:08 UhrSkimming

    price skimming zerstört den Volkssport! Wer die Fans heute mit unbezahlbaren Preisen schröpft zerstört die Fankultur. Treue Fans und der Nachwuchs verlieren den Bezug zum Fußball und suchen sich andere Hobbys. Dadurch wird auch das allgemeine Interesse sinken und damit verbunden die Attraktivität für Sponsoren.

    Kurzfristige Gewinnmaximierung bei Kartenpreisen wird mittel- und langfristig dem Fußball schaden.

  • 20.07.2012, 17:59 Uhranonym

    Wenn solche Leute, deren Welt die Zahlen sind, die reale Welt beurteilen sollen, muss das schief gehen. Wer einmal zu Gast in England war (habe zuletzt Sunderland v Manchester United gesehen)möchte diese Verhältnisse hier nicht haben.Fußball muss bezahlbar bleiben, für möglichst weiter Kreise der Fans.

  • 20.07.2012, 12:48 UhrDerMythoslebt

    Experte Biermann empfiehlt indes die Preise der um 20 bis 30 Prozent verbilligten Dauerkarten anzuheben. „Die Dauerkartenbesitzer haben den Vorteil, dass sie auch bei den Top-Spielen einen Platz garantiert haben. Dafür müssten sie eigentlich einen Zuschlag bezahlen.“

    Dieser Kommentar ist der größte Schwachsinn und von einem Powerpoint-Unternehmensberater verfasst und nich von einem Fan, die Dauerkarteninhaben unterstützen Ihre Mannschaft auch an einem kalten Novemberabend gegen Augsburt oder ähnliche Gegner, Der Mythos lebt!

  • Die aktuellen Top-Themen
Champions League startet: Drei Fußballkracher in Europas Milliardenliga

Drei Fußballkracher in Europas Milliardenliga

Die Champions League beginnt mit einer deutsch-englischen Woche. Drei Topklubs der Premier League gegen die besten Bundesligisten. Die Engländer sind Favorit. Ob ihre superteuren Spieler die gewünschten Tore schießen?

U-23-Coach : Josef Zinnbauer ist neuer Cheftrainer beim HSV

Josef Zinnbauer ist neuer Cheftrainer beim HSV

Nach dem Rauswurf von Mirko Slomka hat der Fußball-Bundesligist Hamburger SV am Dienstag seinen neuen Cheftrainer vorgestellt: Josef Zinnbauer, bisher Coach der U 23, trainiert bis auf Weiteres die erste Mannschaft.

Fußball in Europa: Rote Zahlen für die Champions League

Rote Zahlen für die Champions League

Fußballklubs in Europa investieren mehr als eine Milliarde in Spieler. Bei manchen Klubs hinterlässt das tiefe Spuren in der Bilanz. Wer mit seinen Transfers Millionenverluste macht.