Nachrichten

_

Nachrichten: U20-Junioren bei WM ausgeschieden

In einer spannenden Partie unterlagen die deutschen U20-Junioren bei der WM in den Niederlanden erst nach Verlängerung mit 1:2 gegen Brasilien. Damit verpasste das Team von Trainer Michael Skibbe das Halbfinale.

Auch großer Kampf reichte am Ende nicht: Die deutschen U20-Fußballer haben den ersten Teil des deutsch-brasilianischen Duells verloren und den Einzug ins Halbfinale der WM in den Niederlanden verpasst. Einen Tag vor der Partie der A-Nationalmannschaften in der Runde der letzten Vier beim Confederations-Cup unterlagen die Junioren des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Tilburg dem Titelverteidiger aus Südamerika mit 1:2 (1:1, 0:0) nach Verlängerung.

Anzeige

Für die DFB-Junioren bedeutete das Erreichen des Viertelfinals dennoch das beste Ergebnis bei einer U20-WM seit der Finalteilnahme 1987. Gefeierter Held bei den Brasilianern, die im Halbfinale am Dienstag in Utrecht entweder auf Spanien oder den Erzrivalen Argentinien treffen, war Siegtorschütze Rafael (99.).

Tardelli trifft und fliegt

Abwehrspieler Alexander Huber von Eintracht Frankfurt hatte das deutsche Team in der 68. Minute in Führung gebracht und den Brasilianern nach 428 Turnier-Minuten den ersten Gegentreffer beigebracht. Der Ausgleich gelang Diego Tardelli (82.), der in der 118. Minute die Gelb-Rote Karte nach einer angeblichen "Schwalbe" sah. Die beiden ersten Torschützen waren jeweils acht Minuten vor ihren Treffern erst eingewechselt worden.

Die deutsche Mannschaft zog sich vor 6 000 Zuschauern von Beginn an nicht so weit zurück wie in den enttäuschenden Gruppenspielen, sondern versuchte, über eigene Offensivaktionen ins Spiel zu finden. Dabei agierte die Skibbe-Elf in der sehr schwachen ersten Halbzeit aber meist ideenlos und ohne jede Durchschlagskraft. Der Stuttgarter Christian Gentner, beim 3:2 im Achtelfinale gegen die Chinesen noch Torschütze und bester Deutscher, tauchte völlig unter.

Adler mehrfach auf dem Posten

Die Brasilianer blieben zwar erneut den Beweis ihrer Extraklasse schuldig, zeigten bei ihren Vorstößen aber zumindest einige gelungene Ballstaffetten. Nach dem Wechsel verstärkten die Südamerikaner den Druck und kamen nun auch zu guten Torgelegenheiten. Zunächst verzog Rafael Sobis aus aussichtsreicher Position (46.), dann musste Deutschlands Torhüter Rene Adler gleich zweimal innerhalb einer Minute sein ganzes Können aufbieten, um gegen Fabio Santos einen Rückstand zu verhindern (53./54.).

Skibbe reagierte umgehend und brachte für den auf der rechten Abwehrseite nun überforderten Christoph Jankner (1 860 München) den Frankfurter Huber. Die DFB-Auswahl fing sich nun wieder und hatte durch Jansen (64.) und Gentner (67.) erste gute Chancen. Prompt gelang Huber wenig später das 1:0, als er einen Eckball von Delura über die Linie drückte. Doch danach erhöhten die Südamerikaner den Druck. Den verdienten Ausgleich der Brasilianer leitete Edcarlos mit einem sehenswerten Fallrückzieher von der Strafraumgrenze an die Latte ein, Tardelli brauchte nur noch einzuschieben.

© Sport-Informations-Dienst, Neuss

  • Die aktuellen Top-Themen
Boxkampf: Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Russische Sender wollen Klitschko boykottieren

Der ukrainische Schwergewichts-Boxweltmeister Wladimir Klitschko will kommende Woche in Oberhausen seinen Titel verteidigen. Russische Fernsehsender wollen das nicht zeigen – aus politischen Gründen.

31. Bundesliga-Spieltag: Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

Freiburg und Bremen ballern sich aus dem Keller

In spektakulären Partien konnten Bremen und Freiburg ganz wichtige Siege gegen die Abstiegsangst einfahren. In Dortmund brauchte der BVB drei Führungen, bevor Mainz bezwungen war. Die Bilder des Spieltags.

Krisentreffen in der Formel 1: Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eine Kostenbremse, die keiner will und keinem hilft

Eigentlich war alles klar: Von 2015 an gibt es in der Formel 1 eine Budgetgrenze. Doch plötzlich ist der Ausgabendeckel wieder vom Tisch. Viel Zeit bleibt nicht mehr für eine Lösung.