Nachrichten

Mölders rettet Augsburg wichtigen Punkt

« 2 / 2

Geglättete Wogen nach der Pause

Mainz kam in der Folge jedoch besser ins Spiel. Erst konnte Andreas Ivanschitz einen schweren Patzer seines österreichischen Landsmannes Manninger nicht ausnutzen. Dann versagte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einem Tor von Parker wegen angeblicher Abseitsstellung zu Unrecht die Anerkennung (20.). Der junge Mainzer Stürmer war es nur kurz danach erneut, der Manninger zu einer Parade zwang.

1. und 2. Liga, Königsklasse Das Fußball-Tippspiel – auch für Teams!

Attraktive Preise im Gesamtwert von fast 20.000 Euro zu gewinnen!

Auch wenn Augsburg nun sichtlich Probleme hatte, Druck aufzubauen - gefährlich blieb es trotzdem, so etwa bei einem Schuss von Mölders (26.), den Christian Wetklo nicht festhalten konnte. In der 39. Minute hatte Mainz Glück, dass Junior Diaz nach einem rüden Foul an Ronny Philp nur die Gelbe Karte sah. Philp musste mit einer anscheinend schweren Knieverletzung ausgewechselt werden.

Wenige Sekunden später bereitete Junior Diaz mit einer Flanke das zwölfte Saisontor Szalais vor. Danach sah Parker, der mit gestrecktem hohen Bein in einen Zweikampf gegangen war, die Rote Karte - eine etwas zu harte Entscheidung von Referee Stieler.

Interaktive Grafik Welcher Fußballverein passt zu mir?

Mit ein paar Klicks zum Traumverein! Ein humorvoller Fragebogen für Unentschlossene.

Nach der Pause glätteten sich die Wogen etwas, doch es blieb spannend. Mainz zog sich weit zurück und stand unter Augsburger Dauerdruck. Die Gastgeber taten sich schwer, das FSV-Bollwerk zu knacken - mit einer Ausnahme: Nach einer Flanke von de Jong traf Mulders per Kopf. Danach fehlte es dem FCA aber an letzter Präzision und Durchschlagskraft, große Chancen auf den Siegtreffer gab es nicht.

Anzeige

Mölders war neben Daniel Baier bester Augsburger Spieler. Bei den Mainzern ragte nur Jan Kirchhof heraus.

Quelle: SID
  • Die aktuellen Top-Themen
Die Reus-Jagd: „Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

„Bis 2020 gibt es keinen anderen Meister als Bayern“

Götze, Lewandowski und bald auch Reus? Der FC Bayern hat Interesse am Dortmunder Stürmer. Und verärgert nicht nur den BVB, sondern entfacht auch eine Debatte. Machen sich die Bayern so unschlagbar? Auf Jahre hinaus?

Stimmen zur Champions League: „Traum-Kombinationen, Traum-Tore, Traum-Fußball“

„Traum-Kombinationen, Traum-Tore, Traum-Fußball“

Das historische 7:1 des FC Bayern in Rom weckt Erinnerungen an die Demontage Brasiliens im WM-Halbfinale. Entsprechend deutlich sind auch die Kommentare über die große Show von Pep Guardiolas Team. Die Pressestimmen.

Champions League für die Ewigkeit: So fielen 40 Tore in acht Spielen

So fielen 40 Tore in acht Spielen

Acht Treffer in Rom, sieben auf Schalke, sieben in Borissow und sechs in London: Am Dienstag erlebten Fans in der Fußball-Königsklasse Spiele für die Ewigkeit. Auch ein fünfmaliger Torschütze schrieb Geschichte.