Nachrichten

_

Ungefährdeter Sieg: Bayern weisen den HSV in die Schranken

Der FCB ist in der Fußball-Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt und hat die Patzer der Konkurrenz konsequent ausgenutzt. Gegen überforderte Hamburger zauberten sich die Münchener zu einem ungefährdeten Sieg.

Die Torschützen Kroos und Müller jubeln. Quelle: SID
Die Torschützen Kroos und Müller jubeln. Quelle: SID

HamburgTabellenführer FC Bayern München hat die Gunst der Stunde genutzt und mit dem ersten Sieg beim Hamburger SV seit sechs Jahren seinen Vorsprung in der Fußball-Bundesliga auf sieben Punkte ausgebaut. Im 95. Nord-Süd-Duell demonstrierte der Branchenprimus am Samstagabend eindrucksvoll, dass die Niederlage gegen Bayer Leverkusen vor Wochenfrist ein einmaliger Ausrutscher war, und gewann souverän und hochverdient mit 3:0 (1:0). Die Münchner können nun beruhigt dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen den OSC Lille entgegenblicken.

Anzeige

Der 10. Spieltag war nach den Ausrutschern von Schalke, Frankfurt und Dortmund wie gemalt für die Bayern, deren Tore zudem glänzend herausgespielt waren. Die Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (40.), Thomas Müller (48.) und Toni Kroos (53.) trafen in der mit 57 000 Zuschauern ausverkauften Arena für die Münchner, die ihren Auswärtsrekord auf nun fünf Siege in Serie ohne Gegentor ausbauten.

Fußball-Bundesliga Liveticker, Spielplan, Tabelle und Statistiken

Alle Spiele, alle Tore, Live-Tabellen sowie Team- und Spielerstatistiken: alle Daten und Fakten zur Bundesliga.


„Jeder, der heute auf einen Ausrutscher von uns gehofft hat, hat Pech gehabt. Deshalb haben wir jetzt einen schönen Abend“, frohlockte Müller, dessen Treffer zum 0:2 aus ganz spitzem Winkel von der Marke Tor des Jahres war.

Bei den Hamburgern hielt sich der Frust über die Niederlage in Grenzen, dafür gab es vor allem Anerkennung für den Gegner. „Das 0:1 vor der Pause hat uns das Genick gebrochen. Die Bayern waren einfach zu stark heute, und wir haben nicht unseren besten Tag gehabt“, stellte Trainer Thorsten Fink nüchtern fest. Auch Torhüter Rene Adler räumte ein: „Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die eine Klasse besser war.“

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball und Menschenrechte: EU-Politikerin kritisiert Fifa

EU-Politikerin kritisiert Fifa

Der Fußball-Weltverband gerät wegen der WM-Orte ins Visier der Politik. Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler hat erneut scharfe Kritik an der FIFA geübt. Der Grund: Verletzung von Menschenrechten in Katar und Russland.

Entschuldigung nach Videopanne: FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

FIFA zeigt Krim im WM-Logo als Teil Russlands

Bei der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Russland zeigte die FIFA ein Video mit der Krim als Teil der Russischen Föderation. Jetzt entschuldigt sich der Fußball-Weltverband – und hat auch eine Begründung parat.

Insolvente Rennställe: Die große Krise der Formel 1

Die große Krise der Formel 1

Der Verdrängungswettbewerb in der Formel 1 ist gnadenlos. Zwei kleinere Teams, Caterham und Marussia, haben kein Geld mehr und kämpfen ums Überleben. Wo es hakt, warum die Großen fein raus sind und was sich ändern muss.